4427 Personen im Kreis Gifhorn auf Jobsuche / Fachkräfte nach wie vor gesucht

Arbeitslosenzahl gesunken

+
(Symbolbild)

ola/dpa Landkreis Gifhorn. Die Arbeitslosenzahl im Landkreis Gifhorn ist im März um 175 auf 4427 gesunken. Wie die Arbeitsagentur Helmstedt mitteilt, waren das 280 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im März 4,7 Prozent.

905 Personen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos. Das sind 81 weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig haben 1091 Personen einen Job gefunden. Seit Jahresbeginn gab es im Kreisgebiet insgesamt 3260 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Plus von 165 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Bestand an Arbeitsstellen ist im März um 28 Stellen auf 1156 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 115 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im März 216 neue Arbeitsstellen, 65 weniger als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 755 Arbeitsstellen ein, die Veränderung zum Vorjahreszeitraum ist nur gering.

Andreas Kühne                          

„Die einsetzende Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt machte sich im März in den Kreisen Helmstedt und Gifhorn sowie der Stadt Wolfsburg bemerkbar“, sagt Andreas Kühne, stellvertretender Leiter der Agentur für Arbeit Helmstedt, und appelliert an die Arbeitgeber der Region hinsichtlich des nahenden Ausbildungsbeginns: „Derzeit laufen die Vermittlungen zwischen offenen Ausbildungsplätzen und jungen Menschen auf Hochtouren. Unsere Berufsberatung ist an den Schulen, in unseren Häusern und auch auf Messen aktiv, um jedem und jeder ein passendes Angebot unterbreiten zu können.“ Unternehmen, die zum Start des Ausbildungsjahres im Sommer noch Azubis suchen, sollten sich spätestens jetzt mit dem Arbeitgeber-Service unter (0800) 4555500 in Verbindung setzen.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist in Niedersachsen und Bremen weiterhin hoch. In Bremen sind zurzeit so viele Stellen ausgeschrieben wie noch nie seit die Bundesagentur für Arbeit diese Zahlen 2009 erstmals auswertete. Wie die Behörde mitteilte, suchen besonders Betriebe im Gesundheitswesen, im Handwerk und in der Gastronomie weiterhin viele Fachkräfte. Zudem wachsen der Dienstleistungssektor und das Sozialwesen gerade stark. Im Februar lag die Arbeitslosenquote in Niedersachsen bei 5,8 Prozent und in Bremen bei 10,3 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare