15 Teilnehmer dabei

Anschwimmen der DRK-Wasserwacht in Gifhorn: Mit Fackeln und Flossen entlang der Ise

+
Mit Fackeln und einem Neoprenanzug gerüstet, stürzten sich 15 Schwimmer in das kalte Nass der Ise bei Gifhorn.

Gifhorn – Großes Anschwimmen der DRK-Wasserwacht Gifhorn und Helmstedt in der Ise am Sonntagabend um 17 Uhr: Zehn Schwimmer und fünf Schwimmerinnen in Neoprenanzügen, die vor der Kälte schützten, stürzten sich beim Jägerhof in Gifhorn in die Fluten.

Alle der 17 bis 60 Jahre alten Schwimmer trugen eine Fackel, während sie sich mit ihren Flossen an den Füßen vorwärts bewegten.

Für alle war es ein Training für das große Schwimmen auf der Donau am Monatsende. Dort treffen sich rund 200 Schwimmer zum Volksfest, ein Event mit Karneval und vielen Zuschauern am Donauufer.

„Vor mehreren Jahren waren wir auch dabei, neben uns schwammen Eisschollen. Zur Sicherheit werden die Schwimmer von unserem neuen kleinen Boot mit Elektromotor begleitet. Auch ein Rettungswagen steht bereit“, berichtet Bereitschaftsführer Horst Kraemer.

Nach 45 Minuten stiegen die Schwimmer an der Schlosssee-Schleuse aus dem Wasser. Trotz der Wassertemperatur von zirka 7 Grad waren alle gut gelaunt. Fleißige DRK-Helfer der Bereitschaft hatten heiße Getränke und Würstchen vorbereitet.

Zum Donauschwimmen am 25. Januar fahren fünf Aktive aus Gifhorn und einer aus Helmstedt.  bb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare