Alkohol an Minderjährige: Kaum Lerneffekt

Hochprozentiges zu kaufen, scheint für Minderjährige im Landkreis Gifhorn nach wie vor kein Problem zu sein: Acht von fünfzehn Verkaufsstellen händigten den Testkäufern Schnaps aus. Foto: dpa

Landkreis Gifhorn. In acht von fünfzehn überprüften Verkaufsstellen erhielten minderjährige Testkäufer am Freitag Alkohol, der ihnen laut Jugendschutzgesetz eigentlich nicht verkauft werden darf. Das ergab die erste Kontrolle dieser Art in diesem Jahr, die der Landkreis Gifhorn gemeinsam mit der Polizei durchführte.

Schwerpunkt der Kontrollen waren die Samtgemeinden Brome und Boldecker Land sowie die Gemeinde Sassenburg. Darüber hinaus kontrollierten die Testkäufer zwei Geschäfte in der Stadt Gifhorn. Supermärkte, Getränkemärkte, aber auch eine Tankstelle und zwei Kioske standen auf der Liste. Als Testkäufer standen zwei Minderjährige im Alter von 16 und 17 Jahren zur Verfügung. Bewusst seien bei dieser Kontrolle überwiegend Verkaufsstellen getestet worden, die bereits in früheren Jahren einer Kontrolle unterzogen worden waren, erklärte Kreisjugendreferentin Kathrin Rösel nach den Kontrollen.

Einen „Lerneffekt“ konnten die Kontrolleure nicht in allen Verkaufsstellen konstatieren. Nur in einem Supermarkt wurde anders als bei der vorherigen Kontrolle kein Alkohol abgegeben. In anderen Verkaufsstellen missachtete das Personal die Jugendschutzbestimmungen erneut. Besonders heikel: In einem Fall gab sogar die gleiche Verkäuferin erneut Hochprozentiges an die Minderjährigen ab. Positiv stellten die Kontrolleure fest, dass sich die technischen Hilfsmittel in Form optischer oder akustischer Hinweise auf den Jugendschutz an der Kasse in den Supermärkten verbessert haben.

Polizei und Landkreis weisen darauf hin, dass die Abgabe von Alkohol an Minderjährige einen Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz darstellt und als Ordnungswidrigkeit geahndet wird. Es drohen empfindliche Bußgelder. „In 2011 sind weitere Testkauf-Durchgänge geplant“, kündigt Kreisjugendreferentin Rösel an.

Kommentare