Planspiel Börse: Sparkassen-Auszubildende belegen deutschlandweit dritten Platz

Acht Gifhorner Schulen unter Top Ten der Nachwuchsbörsianer

+
Ein Gespühr für Börsenkurse haben Schüler aus Gifhorn beim Planspiel bewiesen. 

Gifhorn – Voller Erfolg für Jasin Mustafi, Bilal Celik und Yannic Skusa: die drei Auszubildenden der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg haben beim Planspiel Börse bundesweit den dritten Platz belegt.

Damit bewiesen die Azubis des ersten Jahrgangs, dass sie den richtigen beruflichen Weg eingeschlagen haben. Die angehenden Bankkaufleute erhöhten ihr Kapital auf 55.122,40 Euro. Vor ihnen sind Auszubildende der Sparkassen Bochum und Verden.

In dem knapp drei Monate dauernden Spiel erhält jedes Team zu Beginn ein fiktives Startdepot in Höhe von 50.000 Euro. Die Gruppen entscheiden individuell, in welche Aktien sie ihr Geld anlegen. Die Aktienkurse sind dabei den realen Entwicklungen nachempfunden.

In diesem Jahr nahmen am Planspiel Börse auch insgesamt zwölf Schulen im Geschäftsgebiet der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg teil – zwei mehr als im Vorjahr. Von den rund 270 Schülern sicherten sich Lukas Liebich, Marvin Kawurek, Jonathan März und Gentrit Musliu von den Berufsbildenden Schulen 2 Wolfsburg den ersten Platz. Sie erhöhten ihren Depotwert auf rund 52.100 Euro.

Die Gifhorner Schulen belegten acht Plätze in der Top Ten. Lukas Meereis, Liam Forjahn, Said Kuhadida und Deniz-Kemal Özcan von den berufsbildenden Schulen 1 Gifhorn waren mit einem Depotwert von rund 51.500 Euro auf dem zweiten Platz die besten Gifhorner Schüler. Michael Neumann und Simon Sydow vom Otto-Hahn-Gymnasium Gifhorn schafften es mit einem Depotwert von rund 50.800 Euro auf den immer noch sehr guten dritten Platz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare