Bertelsmann vergleicht Gerechtigkeit der Schulsysteme: Landkreis im Mittelfeld

Abiturquote unterm Schnitt

+
23,4 Prozent der Jugendlichen des Schuljahrs 2012/13 im Landkreis Gifhorn „bauten“ das Abitur.

js/dpa Landkreis Gifhorn. Grundschüler aus Niedersachsen gehen seltener nach der Grundschule auf ein Gymnasium als im bundesweiten Durchschnitt. 42,3 Prozent der niedersächsischen Fünftklässler wählten nach der Grundschule den direkten Weg zum Abitur.

Im Landkreis Gifhorn sind es sogar noch weniger: Hier liegt der Schnitt bei 40,4 Prozent. Damit verließen im Schuljahr 2012/13 im Landkreis Gifhorn 1511 Schüler die Grundschule; 611 davon gingen auf eines der Gymnasien.

Zu diesem Ergebnis kommt der neue „Chancenspiegel“, den die Bertelsmann Stiftung mit der Uni Dortmund und der Uni Jena gestern veröffentlicht hat. Für den „Chancenspiegel“ vergleichen Bildungsforscher jedes Jahr die Gerechtigkeit und Leistungsstärke der Schulsysteme in den einzelnen Bundesländern.

In den benachbarten Kreisen Uelzen und Celle wechselten 45,5 beziehungsweise 42 Prozent der Viertklässler auf das Gymnasium.

Ohne einen Hauptschulabschluss verließen im untersuchten Schuljahr nur 4,2 Prozent der Abgänger eine Schule im hiesigen Landkreis. Damit rangiert Gifhorn in Niedersachsen im unteren Drittel. [...]

Mehr zu den Abiturquoten lesen Sie am Freitag im E-Paper und in der Printausgabe des Isenhagener Kreisblattes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare