Feuer greift von Carport auf Wohnhaus über

150 000 Euro Schaden bei Brand in Gifhorn

44 Feuerwehrleute waren bei dem Gebäudebrand „Am Laubberg“ in Gifhorn im Einsatz. Foto: Behrens

GIFHORN -  Bei einem Gebäudebrand in Gifhorn wurde in der Nacht zu Montag ein 28-Jähriger leicht verletzt. Er erlitt eine Rauchgasvergiftung. Den Schaden beziffert die Polizei auf 150 000 Euro.

Bei den bisherigen Ermittlungen habe es keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung gegeben, hieß es am Montagnachmittag.

Gegen 3.15 Uhr wurde eine 51-Jährige durch Knallgeräusche geweckt und bemerkte Feuerschein an der Rückseite ihres Einfamilienhauses in der Straße „Am Laubberg“. Daraufhin weckte sie ihren 57-jährigen Ehemann und rettete sich mit ihm ins Freie. Inzwischen gab es starke Rauchentwicklung. Alarmierten Polizeibeamten gelang es, den im ersten Stock schlafenden, 28-jährigen Sohn des Ehepaares zu retten. Er kam vorsorglich ins Klinikum.

Der ebenfalls eingetroffenen Feuerwehr gelang es rasch, das Feuer zu löschen. Nach 45 Minuten war der Brand vollständig unter Kontrolle. Insgesamt waren 44 Feuerwehrleute im Einsatz, viele unter Atemschutz.

Das Feuer war in einem Carport entstanden und hatte auf Fassade und Dachstuhl des Hauses übergegriffen. Auch ein Ehepaar, das im Nachbarhaus wohnt, musste dieses wegen der Rauchentwicklung vorübergehend verlassen. Ein Übergreifen der Flammen konnte verhindert werden.

Nach Polizeiangaben ist das vom Brand betroffene Haus vorerst nicht bewohnbar. Die Bewohner seien bei Verwandten untergekommen. - bb/bo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare