Mehrjähriger Rüde bei Tülau überfahren

Wolf bei Unfall getötet

+
Der dritte Wolf, der innerhalb kurzer Zeit in der Region überfahren wurde, war ein vermutlich mehrjähriger Rüde. Das Tier starb auf der K 90 bei Tülau.

Tülau – Es ist der dritte überfahrene Wolf innerhalb kurzer Zeit auf Straßen der Region: Am Mittwochmorgen um 7.10 Uhr ist ein Tier auf der K 90 zwischen Tülau und Bergfeld von einem Auto erfasst worden.

Der Wolf war vermutlich sofort tot.

„Es war ein kräftiger Rüde“, sagt Wolfsberater Karl-Gustav Laser auf IK-Nachfrage. Laser war vor Ort und bilanzierte, dass Körpergröße und -bau auf ein mehrjähriges Tier schließen lassen. Genaueres zu sagen, sei schwierig, da „der Kopf sehr deformiert war.“ Der Wolf sei zur DNA-Untersuchung an das Leibniz-Institut Berlin geschickt worden. „Danach gibt es dann Gewissheit, zu welchem Rudel er gehörte.“

Es sei reine Spekulation davon auszugehen, dass es ein Tier des Rudels, das nördlich von Ehra-Lessien lebt, war. „Wölfe wandern sehr weit“, erklärt Laser. So stamme die Fähe (weibliches Tier), die im Dezember 2018 nahe der VW-Teststrecke bei Ehra-Lessien überfahren wurde, sicher nicht aus diesem Rudel, sondern sie sei eben auf Wanderschaft gewesen.

Dass vermehrte Unfälle mit Wölfen auf deren steigende Population hinweisen, sei sicher. Solche Vorfälle würden sich laut Laser häufen, denn durch die enge Kulturlandschaft müssten die Tiere die Straßen kreuzen. „Das lässt sich nicht vermeiden.“

VON DENNIS TESCH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare