Fill the Void steigt Ende August

Startschuss für Voitzes Musikfestival

Das Fill the Void Festival 2019 in Voitze.
+
Das Fill the Void-Festival stieg 2019 in Voitze. Nun geht es in die zweite Runde – aufgrund der Pandemie aber mit einigen Neuerungen.
  • Hilke Bentes
    VonHilke Bentes
    schließen

Voitze – Das Kribbeln geht beim Voitzer Fill the Void- Initiator Robin Werner jetzt so richtig los. Denn nun gibt es fixe Zusagen der teilnehmenden Bands, welche am 27. und 28. August zur zweiten Auflage des Musik-Festivals kommen werden.

Daneben wird im Moment das Voitzer Gelände hergerichtet, letzte Absprachen getroffen – und sich auf das herannahende Wochenende gefreut, nachdem es im vergangenen Jahr ausfallen musste.

Die Vorfreude, so Werner, sei bei allen Helfern riesig. Und trotzdem gilt es, eine Kraftanstrengung zu bewältigen. Denn ein Festival in der Corona-Krise zu planen, ist nicht einfach. „Da gibt es unglaublich viel zu beachten, was wir 2019 so natürlich nicht hatten.“ Doch nachdem die Organisatoren in den vergangenen Wochen über den genauen Ablauf diskutierten, gibt es nun finale Entscheidungen zu verkünden. „Damit wir das Festival entzerren, werden wir es in diesem Jahr auf zwei Tage aufteilen“, erklärt Werner. Mit einem Picknick-System soll der Festivalbereich für getestete, geimpfte oder genesene Besucher eingegrenzt werden. „Wir möchten die Besucherströme ein bisschen stoppen und haben uns daher entschieden, das Festival auf zwei Tage zu verlängern. Eine Absage kam für uns nicht in Frage.“ Sollten sich die pandemischen Entwicklungen nicht unerwartet verschlimmern, soll die Veranstaltung mit 500 Personen pro Tag stattfinden.

Singen und tanzen auf der selbst mitgebrachten Picknickdecke, dem eigenen Sicherheitsbereich also – damit soll das Wochenende für die Festivalbesucher klappen. „Das ist für uns die beste Entscheidung, denn auch wir als Organisatoren haben ja eine Verantwortung gegenüber unseren Gästen“, so Werner.

Ein spannendes Line-Up steht für das Wochenende bereit. Die Wahl der Künstler fällt auf junge, talentierte Newcomer, die einen Mix aus lokalen und nationalen Bands abbilden. Am Freitag warten die Musik-Acts Kaltenkirchen, Conny, Das Neu und Nina Chuba auf die Musikfans.

Am Samstag steigt dann Werner selbst mit der Band Letters Sent Home ins Geschehen ein. „Dabei erwarten die Besucher auch neue Songs“, berichtet der Initiator. Die Dark-Pop-Band hat in den vergangenen Monaten an neuen Projekten gearbeitet. Auch The Deadnotes, Baba Blakes und City Kids Feel The Beat werden am zweiten Festivaltag erwartet. Von Rock über Hip Hop bis hin zu Pop-Musik – Toleranz und Vielfalt sind für das gesamte Organisationsteam von großer Bedeutung.

Neben dem abwechslungsreichen Programm auf der Hauptbühne wird es noch weitere Rahmenprogrammpunkte geben, etwa Stand-up-Comedy und Gewinnspielmöglichkeiten. Der Ticketvorverkauf hat bereits begonnen. Wer mehr über das Festival erfahren will, kann sich auf www.fillthevoid.de informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare