Spaß am Sport und beim Lesen

Voitzer Waldschüler lauschen Geschichte der VfL-Spielerin Almuth Schult

+
Nationaltorhüterin Almuth Schult erwies sich als sehr gute Vorleserin.

Voitze – Die Waldschule Tülau-Voitze ist seit einem Jahrzehnt Partnerschule des VfL-Wolfsburg.

Neben Freikarten für Heimspiele, dem aufregenden Erlebnis für ausgeloste Kinder, mit den Mannschaften ins Stadion einzulaufen oder dem Besuch des VfL-Maskottchens „Wölfi“ an Schulfesten, hat diese Partnerschaft eine weitere angenehme Folge: Am bundesweiten Vorlesetag besuchen Mitglieder der Mannschaften oder des VfL-Internats die Waldschule, um vorzulesen.

Am Freitag war Almuth Schult zu Gast, Torhüterin der VfL-Frauen und eine feste Größe in der Nationalmannschaft. Sie hatte das Kinderbuch „Mama Muh und die Krähe“ mitgebracht, und fesselte die jungen Zuhörer bereits mit den ersten Sätzen. Schult ist eine ausgezeichnete Vorleserin und sie ist davon überzeugt, dass das Zuhören für die Kinder weit mehr bringt als ein Film, in dem jemand anders eine Sache oder Situation erlebt. „Nach einem Buch können die Kinder die Geschichte beliebig ausschmücken und fortsetzen. Ein Film diktiert sein Ende“, erklärte Schult.

Sie selbst habe in ihrer Kindheit sehr davon profitiert, dass ihr vorgelesen wurde. Auch ihren Neffen und Nichten liest sie regelmäßig vor und betont: „Meine Nichten gehen ohne eine Geschichte nicht schlafen.“

Die meisten Kinder waren in VfL-Vereinsfarben gekleidet und viele kannten Mama Muh, die keine ganz gewöhnliche Kuh ist, sondern lieber aktiv lebt, als stumpf vor sich hinzukauen. Und natürlich spielt eine typische Erkenntnis eine Rolle: Wer Sport treiben möchte, der kann das auch – unter allen Umständen.

VON HORST MICHALZIK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare