Wie geht es ohne Pastor Kitzmann weiter?

Vakanz im Pfarrbezirk Brome: Pastor Kramer als Vertretung eingesetzt – Konfirmandengruppen zusammengelegt

+
Mit Pastor Kitzmanns Eintritt in den Ruhestand verändern sich ein paar Dinge in der Kirchengemeinde Brome.

Brome – Pastor Rüdiger Kitzmanns Verabschiedung aus dem Dienst in der Kirchengemeinde Brome in den Ruhestand wurde bereits durch Superintendent Christian Berndt vorgenommen (das IK berichtete).

Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Brome-Tülau berichtet nun, wie es mit der vakanten Stelle weiter geht.

Demnach habe der Kirchenvorstand alles unternommen, um die Pfarrstelle so bald wie möglich neu zu besetzen. Auch in der Zeit der Vakanz gehe die pfarramtliche Betreuung in der Kirchengemeinde Brome weiter. Dazu habe Landessuperintendent Dieter Rathing Pastor Helmut Kramer aus Ehra bereits mit der Hauptvakanzvertretung beauftragt.

Die Gottesdienstplanung für den Pfarrverbund Brome-Tülau-Ehra stehe bis Jahresende 2019 und werde ab Januar 2020 fortgeschrieben. Bei der Kasualvertretung wirken nach Möglichkeit die Pastoren der Region Mitte – Pastorin Verena Koch aus Jembke und Pastor Friedhelm Meinecke aus Weyhausen – mit. Auch Pastor Dr. Jörg Mosig aus der Kirchengemeinde Heiligendorf werde unterstützend eingreifen. „Wir werden uns bemühen, die jeweilige Ansprechperson für die einzelnen Vertretungswochen anzugeben“, heißt es aus der Kirchengemeinde.

Zudem sei nach wie vor Pfarrsekretärin Cordula Witzke montags und donnerstags zu den Bürozeiten verlässliche Ansprechpartnerin für Belange der Kirchengemeinde und des Friedhofs. Die kirchlichen Nachrichten für das Mitteilungsblatt der Samtgemeinde werden für die Zeit der Vakanz von Pastor Kramer eingestellt.

Auch der Vorkonfirmandenunterricht ist soweit geklärt: Die Gruppen aus Ehra und Brome sind für die Zeit der Vakanz zusammengelegt und werden den Unterricht abwechselnd in Ehra und in Brome haben. Die gemeinsame Freizeit der Vorkonfirmanden aus Brome, Tülau und Ehra fand vom 1. bis zum 3. November in der Jugendherberge in Hankensbüttel statt.

Nach einem ähnlichen Schema werden auch die Hauptkonfirmandengruppen aus Ehra und Brome zusammengelegt. Die Kirchengemeinde bittet die Eltern um Verständnis dafür, denn in beiden Pfarrbezirken findet der Unterricht im Block am Sonnabend statt. Es gibt schlichtweg keine ausreichende Zahl an Sonnabenden, um den Unterricht getrennt durchzuführen. Dazu wird es zeitnah schriftliche Informationen geben.

Auf diesem Wege sei schon darauf hingewiesen, dass das erste gemeinsame Treffen am Sonnabend, 16. November, in Brome stattfindet, wenn die vielbekannte Herbstlaub-Sammelaktion auf dem Friedhof in Brome und auf dem Gelände um die Pancratiuskirche in Altendorf vorgenommen wird. Ein Elternabend für die Eltern der Hauptkonfirmanden wird am heutigen Montag, 4. November, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus in Brome stattfinden, auch dazu ist schriftlich eingeladen worden.

VON DENNIS TESCH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare