Gemeinde Ehra-Lessien rüstet sich für die Jury von „Unser Dorf hat Zukunft“ / Plakate in Orten

Überraschungen beim Casting

Die Teammitglieder um Bürgermeisterin Jenny Reissig (m.) haben an den sechs Ortseingängen von Ehra und Lessien Plakate für „Unser Dorf hat Zukunft“ aufgehängt. Foto: Privat

Ehra. Die Bürgermeisterin kündigt Überraschungen an. Ehra-Lessiens Gemeindechefin Jenny Reissig freut sich schon auf die Besichtigung der Jury für „Unser Dorf hat Zukunft“, die am Donnerstag, 29. September, die Gemeinde unter die Lupe nimmt.

Plakate mit der Aufschrift „Wir sind dabei… unser Dorf hat Zukunft“ an allen sechs Ortseingängen des Doppeldorfes Ehra-Lessien weisen auf den bevorstehenden Kreiswettbewerb des bundesweiten Kontestes in seiner 24. Auflage hin.

Gemeinsam haben die Teammitglieder Winfried Rolke, Florian Ascherfeld, Christa Kallá, Helmut Kramer und Gemeindeoberhaupt Reissig die Plakate aufgehängt und machen so in der Öffentlichkeit deutlich, dass auch Dörfer Zukunft haben. Sie wollen damit Menschen animieren, ihre Kommunen zu überzeugen, das nächste Mal auch dabei zu sein.

Nachdem das grobe Konzept der Präsentation stand, wurden weitere Verbündete gesucht. Die Vereine und Verbände, sowie der Dorferneuerungsausschuss, der Kindergarten und sowie die Grundschule wurden eingeladen, Aufgaben weiter delegiert.

Seit drei Monaten beschäftigt sich die Planungsgruppe mit der Bewerbung. „Die Gemeinde Ehra-Lessien nimmt zum 4. Mal an diesem Wettbewerb teil und wir haben aus der Vergangenheit gelernt“, erklärt Reissig. Bei der Teilnahme am Wettbewerb 2008 belegte die Gemeinde Platz drei im Kreis.

Am übernächsten Donnerstag wird der Jury, die vom Landkreis Gifhorn die einzelnen Teilnehmerorte inspiziert – auch der Rühener Ortsteil Brechtorf ist dabei – das Ergebnis präsentiert, sie soll besonders beeindruckt werden. „In diesem Jahr werden die eineinhalb Stunden überwiegend für die Dorfbesichtigung benötigt und es wird unterwegs einige Überraschungen geben“, freut sie sich.

Bei der Inspektion Ehra-Lessiens soll Infrastruktur, Geschichte, Kultur und Natur der Gemeinde nicht zu kurz kommen. Wie auch immer die Jury entscheidet: Die Teilnehmer der Arbeitsgruppe sind sich schon vorher einig, dass die Dörfer Ehra und Lessien Zukunft haben. PS: Am 31. Oktober werden die Sieger auserkoren.

Von Benjamin Post

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare