Rühen: Raiffeisen plant Anlage mit Kioskbetrieb / Keine Nachnutzung für NP- und Netto-Markt

Tankstellenbau kann losgehen

+
Die Bauarbeiten auf dem Gelände des ehemaligen OHE-Bahnhofes gehen voran. Nun steht fest, dass Raiffeisen eine Tankstelle bauen wird – allerdings keine Automatentankstelle.

Rühen. Auf dem Gelände des ehemaligen OHE-Bahnhofes in Rühen wird fleißig gebaut. Der NP-Neubau geht in die letzte Runde und für die geplante Raiffeisen-Tankstelle ist, wie Verwaltungsmitarbeiterin Kerstin Randhahn im IK-Gespräch erläutert, das Baufeld freigemacht.

Dass es sich um eine Raiffeisentankstelle handelt, steht nun fest. „Der Bauantrag müsste eigentlich bald bei uns eingereicht werden“, meint Randhahn im IK-Gespräch. Für die Bürger dürft nicht ganz uninteressant sein, dass es sich dabei nicht um eine so genannte Automatentankstelle handelt, sondern auch ein Kioskgebäude geplant ist.

Das Gelände des ehemaligen OHE-Bahnhofes teilt sich innerhalb des Bebauungsplans in Gebiete auf. Der NP-Markt und die Tankstelle entstehen auf einem Sondergebiet in einer Größe von 9300 Quadratmetern. Seitens der Gemeinde Rühen gibt es natürlich keine Vorgaben, wann welcher Bau fertig zu sein hat. „Natürlich wäre es schön, wenn alles so gut wie zur gleichen Zeit fertig wird, aber das glaube ich kaum“, meint die Verwaltungsmitarbeiterin.

Nicht nur der NP-Markt baut neu, auch der Netto-Markt wird innerhalb von Rühen neu bauen. Grund für den Umzug sei für beide Märkte die zu klein gewordene Verkaufsfläche, auf der das Warenangebot nicht erweitert werden kann. Das sei aber notwendig, damit sich die Märkte auch in Zukunft rechnen würden.

Was mit den alten Räumlichkeiten des NP- und des Netto-Marktes passieren wird, steht laut Randhahn noch nicht fest: „Einen Nachnutzer gibt es, soweit uns bekannt ist, noch nicht. Die Gemeinde hat damit nichts zu tun, denn die Grundstücke sind in Privatbesitz.“ Bei beiden Immobilienfirmen habe man nachgefragt, aber so gut wie keine Informationen bekommen. Vermutlich sollen die Grundstücke über einen Makler neu vermietet werden.

Von Carola Hussak

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare