Grundschulfenster erfolgreich ausgetauscht / Sonnenschutz wird nachmontiert

Schulstart in Rühen kann kommen

Das Gerüst steht an Rühens Grundschule noch, aber der Schulstart nach den Sommerferien kann kommen: Etwa 50 Fenster wurden als erste von vielen Sanierungsmaßnahmen beim Samtgemeinde-Großprojekt ausgetauscht.
+
Das Gerüst steht an Rühens Grundschule noch, aber der Schulstart nach den Sommerferien kann kommen: Etwa 50 Fenster wurden als erste von vielen Sanierungsmaßnahmen beim Samtgemeinde-Großprojekt ausgetauscht.

Rühen – Morgen werden die Schüler wieder in die Grundschule Rühen strömen, denn die Sommerferien sind vorbei. Der Alltag in den Klassenräumen ruft.

Aber die Schüler werden wohl eine Veränderung feststellen: Knapp 50 Fenster wurden in den vergangenen sechs Wochen ausgetauscht. Der erste von abschließend fünf Bauabschnitten, um den Schulstandort in Rühen zu verändern.

Die Arbeiten haben laut Andrea Tietge, Fachbereichsleiterin der Samtgemeinde Brome, „sehr gut geklappt“. Alle Fenster im Gebäude konnten ausgetauscht werden, auch im Innenbereich der Grundschule wurden die Fenster ohne Probleme erneuert. Das Gerüst steht aber noch, und das wird vermutlich noch wenige Wochen so bleiben. Denn Corona-bedingt gab es laut Tietge Lieferschwierigkeiten bei dem zugehörenden Sonnenschutz. „Dieser wird dann Anfang September nachmontiert, aber für die Grundschüler ist trotzdem alles bereit“, ist die Fachbereichsleiterin optimistisch. Manche Dinge lassen sich eben nicht steuern. Auch der Pinsel wurde im Innenbereich der Schule geschwungen. „Wir haben die Sommerferien gleich mit für die Malerarbeiten genutzt.“

Der Schulstandort in Rühen ist in der Samtgemeinde ein großer „Brocken“ auf der Liste an Projekten, die im Bereich Bau vorangetrieben werden. Das Großprojekt soll in den kommenden Jahren sowohl an der Grund-, Real- und Hauptschule die bisherigen Räumlichkeiten erweitern oder verändern.

Teilt sich die Grundschule bisher mit der Realschule einen großen Komplex, soll sie abschließend einen alleinigen Grundschulstandort bilden. Dafür muss aber einiges getan werden, aber nun ist der Anfang gemacht. In dem massiven Klinkergebäude wurden die Fenster teilweise ersetzt, um die gesetzlichen Vorgaben auch zukünftig erfüllen zu können. Der erforderliche Sonnenschutz wird in den kommenden Wochen montiert.

Im nächsten Jahr geht es mit der zweiten Phase des ersten Bauabschnitts weiter. Denn dann sollen auch die Fenster der angrenzenden Realschule ausgetauscht werden. Wieso sich die Maßnahme aufteilt? Damit der Unterricht so wenig wie möglich gestört wird.

Um den Grundschulstandort zu komplementieren, kooperieren Realschule und Hauptschule. Dazu soll ein neues Nebengebäude mit Klassenzimmern für die Realschüler entstehen. Der früheste Maßnahmenbeginn scheint sich auf 2022 zu belaufen, die Planungen stehen in den Anfängen.

Im dritten Abschnitt der Weiterentwicklung des Schulstandortes Rühen wird die dann freigeräumte, ehemalige Realschule saniert, umgebaut und den Grundschulstandards angepasst.

Im vierten und fünften Abschnitt der Großmaßnahme wird der sogenannte Flachbau der Grundschule leergezogen, sodass die Abbrucharbeiten der alten Grundschule erfolgen können. Abschließend wird die Hauptschule groß angelegt renoviert. Mit diesem Bauabschnitt soll 2025 begonnen werden. VON HILKE BENTES

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare