1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Brome

CDU will Tempo beim Schulkonzept

Erstellt:

Von: Hilke Bentes

Kommentare

Rühen – Bei der Verabschiedung des Haushalts gab es bei der Sitzung des Samtgemeinderats Brome keine Zweifel. Doch beim Mammutprojekt an den Rühener Schulen folgte dann doch eine rege Diskussion. Vonseiten der CDU gab es Zweifel an den zur Verfügung gestellten Haushaltsmitteln. Die Christdemokraten befürchteten, bei dem Standortprojekt den Wind aus den Segeln zu nehmen.

In der Samtgemeinde herrscht seit einigen Jahren ein Investitionsstau. Schon lange wird darüber geklagt, dass die vielen Projekte, die an Schulen, Kitas oder bei der Feuerwehr nötig sind, nicht ausreichend abgearbeitet werden können. Das führt zwar mit Blick auf den Haushalt dazu, dass sich die Schulden immer weiter reduzieren, doch die Liste an Aufgaben wächst damit natürlich stetig an, wie Alexander Pede, Erster Samtgemeinderat und Fachbereichsleiter Ordnung und Finanzen, dem Ratsrund erklärte. Stand die Samtgemeinde schon einmal bei über acht Millionen Euro Schulden, so ist der Berg nun auf unter sechs Millionen Euro gesunken.

Daran dürfte sich jedoch in den kommenden Jahren etwas ändern. Nämlich dann, wenn bei der Umgestaltung in Rühen Fahrt aufgenommen wird. Früher auf rund 20 Millionen Euro Volumen geschätzt, so hörte man bei der Sitzung die Frage, ob man nicht nach heutigen Maßstäben schon bei rund 30 Millionen Euro liegen würde. Mit dem Fensteraustausch an der jetzigen Grund- und Realschule ist das Projekt zwar schon gestartet, doch die großen Brocken liegen noch vor der Samtgemeinde: die Erschaffung neuer Gebäude und Klassentrakte.

CDU-Fraktionsvorsitzender Jörg Böse gab zu bedenken: „600 000 Euro für dieses Haushaltsjahr sind lange nicht genug.“ Den Christdemokraten fehle bei dem Projekt das Tempo. „Wir müssen uns mehr kümmern, mehr tun.“ Der nächste Schritt, nämlich den Anbau für den Sekundarbereich I auf den Weg zu bringen, müsse schneller passieren. „Gerade die ab dem Sommer zu erwartende Vierzügigkeit der Grundschule Rühen zeigt, wie dringend das schnelle Handeln gebraucht wird.“ Die Schule platze aus allen Nähten. Um einen Überblick der weiteren Schritte zu erlangen, bat die CDU für die Zukunft darum, dass noch einmal das genaue Konzept der nächsten Bauabschnitte dargelegt werden soll.

Ansonsten verlief die Haushaltsberatung sehr friedlich: Jürgen Bammel (FWG) lobte die konstruktive Zusammenarbeit im Rat, während Peter Albrecht (SPD) ebenfalls auf das Tempo drückte. „Der Abbau der Schulden klingt gut, hilft uns aber nicht.“ Trotzdem sprach er der Verwaltung einen großen Dank aus. „Der erste Haushalt in neuer Besetzung hat sehr gut geklappt.“ Einstimmig sprach sich der Rat letztlich für die Genehmigung des Haushalts aus.

Auch interessant

Kommentare