Auf Empfehlung des Feuerschutz- sowie des Wirtschaftsausschusses 

Samtgemeinde Brome:  Beschaffung neuer Feuerwehr-Ausrüstung – Kosten in Höhe von 558.000 Euro

+
Mit einem Hebekissen können leicht auch schwere Lasten bewegt werden. Für die Schwerpunktwehr Brome wird ein neues Kissen, das eingeklemmten Personen das Leben retten kann, angeschafft. 

Samtgemeinde Brome – In Vorbereitung zum nächsten Samtgemeinderat kamen schon einmal die Ausschüsse der Samtgemeinde Brome zusammen, um über den Haushalt 2020 zu beraten.

Im Feuerschutz- sowie im Wirtschaftsausschuss ging es dabei auch um die Ausstattung der Feuerwehren in der Samtgemeinde. Die schlägt mit insgesamt 558.000 Euro zu Buche. Dabei handelt es sich um „besondere Sachen außerhalb des Üblichen“, wie der Erste Samtgemeinderat Alexander Pede auf Anfrage erklärte. Alle Posten seien mit dem Samtgemeindekommando abgesprochen und als notwendig betrachtet worden.

Neue und alte Fahrzeuge

Den größten Posten bildet dabei das neue Tanklöschfahrzeug (TLF) 3000/4000 für die Ortswehr Ehra-Lessien. Dafür sollen im Haushalt 2020 zunächst 150.000 Euro für das Fahrgestell und für 2021 noch einmal 220.000 Euro für den Aufbau eingeplant werden. Das Fahrzeug wird das aktuell noch genutzte TLF 24/50 ersetzen. Das TLF ist besonders mit Blick auf die Löschwasserdefizite sowie den Personalmangel in der Samtgemeinde wichtig. Es dient der Zuführung und Überbrückung sowie dem Löschwasseraufbau.

Daneben soll für 160.000 Euro ein Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser (TSF-W) für die Ortswehr Eischott angeschafft werden. Dabei muss auf die Begrenzung durch die Fahrzeughalle in Eischott geachtet werden. Die Beschaffung der Fahrzeuge orientiert sich laut Pede an der jüngst vorgestellten Konzeption der Samtgemeinde zur Fahrzeugrotation.

Zu diesem Punkt wurde weiter berichtet, dass das alte TSF 8/18 der Wehr Parsau/Ahnebeck in die Versteigerung geht und das LF20KatS Anfang September aus Giengen abgeholt wurde. Eine Einweisung in das Fahrzeug erfolgte vor Ort. Zudem hat die Ausschreibung für das TSF-W für die Ortswehr Altendorf begonnen. Abgabeschluss war der 17. September, eine Vergleichsvorführung ist für den 24. September angesetzt.

Für weitere 18.000 Euro sollen alle Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeindemit zehn weiteren Systemtrennern ausgestattet werden. Die Trenner verhindern bei Einsätzen mit Löschwasserförderung aus dem Trinkwassernetz einen Rückfluss und schützen letzteres so vor Verunreinigungen.

Zudem sollen sechs Schlauchtragekörbe „Waldbrand mit Bestückung“ angeschafft werden. Die Vorzüge des kompakten und flexiblen Systems seien gravierend. Besonders mit den Erfahrungen des letzten Jahre hätten sich die leicht zu handhabendenden D-Schläuche bewährt. Die Ausrüstung soll für insgesamt 9.000 Euro nach Parsau, Rühen, Ehra, Bergfeld und Brome gehen. Noch einmal 1.000 Euro soll ein moderneres Hebekissen für den Rüstwagen der Ortswehr Brome kosten.

Sowohl der Feuerschutz- wie auch der Wirtschaftsausschuss empfahlen die Anschaffungen einstimmig. Das letzte Wort hat aber der Samtgemeinderat, der am 26. September in Tülau zusammenkommt.

VON DENNIS TESCH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare