Gemeinde soll detaillierten Antrag für den ZGB formulieren / Samtgemeinderat steht dahinter

Rühen will weiter wachsen dürfen

Die Gemeinde Rühen soll nun einen neuen Antrag auf Grundzentrum formulieren und dem ZGB schicken. Archivfoto: Täger
+
Die Gemeinde Rühen soll nun einen neuen Antrag auf Grundzentrum formulieren und dem ZGB schicken.
  • Carola Hussak
    VonCarola Hussak
    schließen

Rühen. Den gemeinsamen Antrag von der Samtgemeinde Brome und der Gemeinde, dass Rühen Grundzentrum wird, hat das Land Niedersachsen nun abgelehnt. In der jüngsten Sitzung des Bromer Samtgemeinderates kam dieses Thema noch einmal auf.

Denn laut Änderung des Landesraumordnungsprogrammes (LROP) sei es möglich, in einer Samtgemeinde ein zweites Grundzentrum zu schaffen. Derzeit ist Brome Grundzentrum. „Es ist nicht verständlich, warum Rühen kein zweites Grundzentrum werden darf“, monierte Karl-Peter-Ludwig (SPD).

Weshalb genau der Antrag abgelehnt wurde, war den Samtgemeinderatsmitgliedern nicht ganz klar. „Vielleicht sollte die Gemeinde Rühen deutlicher mitteilen, was sie unter einem Grundzentrum versteht. Außerdem muss die Bevölkerung aufgeklärt werden“, war Wilfried Sievers (Grüne) überzeugt. Heino Meyer (CDU) betonte, dass das LROP ausdrücklich vorsehe, was bislang nicht möglich war – nämlich ein zweites Grundzentrum. „Vielleicht sollte der Rühener Gemeinderat eine deutliche Stellungnahme abgeben, der sich der Samtgemeinderat anschließen würde“, schlug Meyer vor. Dem stimmte der Samtgemeinderat zu.

Was bedeutet ein Grundzentrum? Das bedeutet, dass in den Gemeinden und Samtgemeinden zentrale Orte festgelegt werden, die die Bürger mit den Dingen des alltäglichen Lebens versorgen – Grundversorgung. Nicht überall dürfen sich Geschäfte niederlassen. Für Rühen ergäbe sich die Chance, sich weiterzuentwickeln – sowohl in der Ansiedlung von Geschäften als auch der Bevölkerung.

Schon jetzt kratzt die Gemeinde an der 6000er-Marke. Brome zählte zum Jahreswechsel 3332 Bürger. „Bislang war nur angedacht, dass ein zweites Grundzentrum angestrebt wird“, sagte Gerhard Borchert, Bürgermeister des Flecken Brome, auf Anfrage des IK. Könnte Brome – sollte Rühen Grundzentrum werden – der Status verloren gehen? „Dazu gibt es bislang keine Aussage. Ich würde auch darauf bestehen, dass Brome Grundzentrum bleibt. Es geht hier nicht um einen Selbstzweck, sondern um einen Versorgungsauftrag“, machte Borchert deutlich. Der wäre dann nicht mehr gewährleistet. Soweit wird es aber auch nicht kommen, denn laut Gesetz wären ja zwei Grundzentren möglich.

Laut IK-Informationen soll ein Antrag mittlerweile auf den Weg gebracht worden sein und sich bereits in der Post befinden. Ein Gespräch mit dem Geschäftsführer des Zweckverbandes Großraum Braunschweig, Hennig Brandes, soll noch folgen.

Von Carola Hussak

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare