Bromes Bürgermeister wünscht sich wieder regelmäßige Besetzung der Dienststelle

„Polizei soll auf Land präsent sein“

+
Derzeit ist die Bromer Polizeidienststelle nicht regelmäßig besetzt.
  • Carola Hussak
    VonCarola Hussak
    schließen

Brome. Als Bromes Samtgemeindebürgermeisterin Manuela Peckmann die Ratsmitglieder in der Samtgemeinderatssitzung im Oktober über die Neuerung informierte, dass in Brome bei der Polizei kein 24-Stunden-Dienst mehr geleistet wird, war die Empörung groß.

Noch immer empfindet es Bromes Bürgermeister Gerhard Borchert als unbefriedigend, dass die Bromer Polizeidienststelle nicht regelmäßig besetzt ist. Auch in der Bevölkerung soll sich Unmut breitmachen.

Nach Meinung des Bürgermeisters reicht es nicht aus, dass wenn Brome nicht besetzt ist, Wittingen, Weyhausen oder Gifhorn – und zwar in dieser Reihenfolge – für Brome zuständig sind. Borchert: „Bei einer Alarmierung dauert es gut 30 Minuten, bis die Beamten aus Wittingen in Brome sind. Ich sehe Handlungsnotwendigkeit. Gerade im ländlichen Bereich sollte die Polizei präsent sein. In Brome waren mal 17 Beamte beschäftigt“, beklagt Borchert im Gespräch mit dem IK. Er sehe es als Landesaufgabe an, Personal einzustellen, sodass Aufgaben erledigt werden können.

Grund für Borchers Besorgnis: Erneut sind Unbekannte in den Bauhof eingebrochen – obwohl Sicherungsmaßnahmen ergriffen wurden wie beispielsweise Gitter vor den Fenstern. Das scheint nicht auszureichen. „Es handelt sich mittlerweile um den dritten Einbruch. Und der muss gut vorbereitet gewesen sein, denn neben Motorsägen und anderem Werkzeug wurde auch eine Rüttelplatte gestohlen“, berichtet Borchert. Er ist überzeugt, dass sich die Diebe in Sicherheit wiegen, wenn keine Polizei vor Ort ist.

Hinzu kommt noch, dass bei Veranstaltungen in und um Brome für Jugendliche es immer öfter zu Vandalismus kommt. Borchert berichtet von irgendwelchen Teilen, die in den Ohresee geworfen werden, oder Abfalleimern, die aus der Verankerung gerissen oder komplett zerstört werden. „Es kostet uns viel Geld, diese Dinge immer wieder zu erneuern oder reparieren zu lassen.“

Ein halbes Jahr hat diese Testphase gedauert. Wie Oliver Suckow, stellvertretender Leiter der Gifhorner Polizeiinspektion und Leiter Einsatz, auf IK-Anfrage erklärt, werden nun die Aspekte, die für oder gegen eine Aufstockung sprechen, ausgewertet. „Bei Brome handelt es sich um eine Polizeistation. Diese werden grundsätzlich nicht nachts besetzt. In Brome war das eine Besonderheit, dass die Station rund um die Uhr besetzt wurde“, erläutert Suckow.

Von Carola Hussak

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare