Platz für 2238 Tiere

Mehr Tiere im Stall: Friedrich-Wilhelm Klopp will einen Ferkelaufzucht- und Schweinemaststall anbauen.

Wiswedel - Von Benjamin Post. Für Friedrich-Wilhelm Klopp ist es nicht nur ein Anbau. Das Vorhaben des Diplom-Landwirtes aus Wiswedel, neben dem vorhandenen Ferkelaufzuchtstall einen weiteren Ferkelaufzucht- und Schweinemaststall zu bauen, ist mehr. „Wenn man in Zukunft existieren will, muss man in gewisser Weise wachsen“, sagt der 40-Jährige. Der Antrag für die Erweiterung ist gestellt.

Auf der Anlage sollen nach Fertigstellung 1368 Mastschweine, 750 Ferkel und 120 Jungsauen gehalten werden. Die Tiere will der Landwirt nach der Aufzucht mästen. Damit kämen „keine Transportwege“, so Klopp, auf die Schweine zu. „Im Grunde genommen ist es nachher ein geschlossenes System“, erläutert der Wiswedeler sein Vorhaben. Auch der Standort für seine Anlage ist „ideal gelegen.“ 1000 Meter nördlich von Wiswedel, Flur 4, Flurstück 4, soll die Erweiterung des Stalls erfolgen.

In der Nähe befindet sich eine Biogasanlage, an der Klopp Teilhaber ist. Ein Vorteil. „Die Gülle wird später in der Biogasanlage vergoren“, berichtet er. Bedenken hinsichtlich der Emission sieht er nicht. „70 Prozent im Jahr herrscht Südwestwind“, weiß der Landwirt. Die Anlage in der Gemarkung des Bromer Ortsteils bedarf der Genehmigung nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz.

Der Antrag zur Errichtung der Anlage und die dazugehörigen Unterlagen liegen ab dem kommenden Montag, 9. August, bis Mittwoch, 8. September, bei der zuständigen Genehmigungsbehörde, dem Landkreis Gifhorn, Fachbereich Umwelt, Schlossplatz 1 in Gifhorn, Zimmer II/111 und im Service-Center der Samtgemeinde Brome, aus. Die Entscheidung über den Antrag wird schließlich öffentlich bekannt gemacht. Klopp sieht vor, die Anlage 2011 mit Platz für 2238 Tiere in Betrieb zu nehmen. Denn der Landwirt will mit seinem wachsenden Betrieb für die Zukunft gewappnet sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare