Planungsabend am 16. Januar

Planung für das Bromer Neptunfest 2019 beginnt

+
Spritziges Vergnügen beim Neptunfest gab es bei den letzten zwei Auflagen. Der Förderverein des Bromer Freibades hofft daher auch in diesem Jahr auf die rege Beteiligung der örtlichen Vereine.

Beim letzten Mal wurden Spenden für das neue Kleinkindbecken im Freibad Brome gesammelt, nun soll das Neptunfest zu dessen Einweihung genutzt werden.

Die Ausrichter laden zum Planungsabend am 16. Januar und hoffen auf rege Beteiligung der Vereine, um das Fest wieder zu einem Erfolg machen zu können.

Brome – Das nasskalte Januarwetter macht Lust auf den Sommer. Kein Wunder, dass man sich in Brome lieber mit der warmen Jahreszeit beschäftigt und schon beginnt, das Neptunfest 2019 auf die Beine zu stellen.

Vorsitzender des Fördervereins Olaf Marienhagen.

„Wir haben schon mit der Planung begonnen“, verrät der Vorsitzende des Fördervereins des Freibades Brome, Olaf Marienhagen, im IK-Gespräch. Auch die dritte Auflage des alle zwei Jahre stattfindenden Festes im Freibad soll wieder möglichst viele Besucher anlocken und Spaß machen. „Viel Konkretes steht noch nicht, aber der Termin steht fest“, sagt Marienhagen. „Am 15. Juni werden Neptun und Arielle wieder das Freibad mit viel Spaß in der Hand haben.“

Ein fester Programmpunkt wird – hoffentlich – die große Eröffnung des neuen Kleinkindbeckens sein. Fördermittel dafür sind beantragt und genehmigt (das IK berichtete mehrfach). Auch Samtgemeindebürgermeisterin Manuela Peckmann äußerte den Wunsch, dass das neue Becken bis zum Neptunfest fertig wird. Die Aussichten stehen also gut. „Das wird dann etwas ganz Besonderes, aber ich will noch nicht zu viel verraten“, sagt Marienhagen.

Aber auch die Größeren dürfen sich auf ein ausgedehntes Programm freuen. „Wir stehen schon mit ein paar Bands in Kontakt“, berichtet Marienhagen weiter, denn das Fest soll musikalisch begleitet werden, damit wieder bis in die Nacht gute Stimmung herrscht. Auch die beliebte Bademodenschau soll, in ein wenig abgeänderter Form, eine Neuauflage erhalten. Ebenfalls geändert wird wohl die Startzeit, die sich ein wenig nach hinten verlagert. Dafür soll der Abschluss wieder pompös werden: „Im ersten Jahr hatten wir ein Feuerwerk, das wollen wir wieder machen“, freut sich Marienhagen. Das bedarf allerdings der Absprache mit dem Landkreis. „Wir bemühen uns um eine Sondergenehmigung“, erklärt Marienhagen.

Das wird dann etwas ganz Besonderes

Olaf Marienhagen

Für die optimale Feststimmung sollen auch möglichst viele Vereine sorgen. „Hoffentlich ist die Beteiligung so groß wie in der Vergangenheit“, wünscht sich Marienhagen. Einladungen, sich an der Planung zu beteiligen seien schon verschickt worden. In den letzten zwei Auflagen des Festes nahmen viele die Gelegenheit war, sich zu präsentieren und boten unterschiedlichste Aktionen und Attraktionen an.

Um wieder ein tolles Fest für alle gestalten zu können, lädt der Förderverein zum Planungsabend ein. Am Mittwoch in zwei Wochen, 16. Januar, will man sich im DLRG-Raum im Freibad um 18 Uhr zusammensetzen. Alle, die sich beteiligen wollen, sind gern gesehen.

Von Dennis Tesch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare