Besuch aus La Guerche-de-Bretagne / Buntes Programm mit Hafenrundfahrt, Speicherstadtbesuch und Festabend

Partnerschaft währt bereits seit 29 Jahren

Vor zwei Jahren waren die Franzosen zuletzt zu Besuch in der Samtgemeinde Brome. Damals stand unter anderem ein Besuch bei der Feuerwehr in Brome auf dem Plan. Foto: Privat

Brome/Ehra-Lessien. Es haben 51 Gäste ihren Besuch angekündigt. In diesem Jahr steht in der Samtgemeinde Brome der Partnerschaftsbesuch aus La Guerche-de-Betragne an. Wie Jörg Böse, Vorsitzender des Partnerschaftskomitees, im IK-Gespräch erläutert, treffen die Gäste am 16.

Mai in Brome ein.

Anders als in den Jahren zuvor, findet der gemeinsame Festabend nicht im Parsauer Bürgerzentrum statt, sondern im Landhotel Heidekrug in Ehra-Lessien. „Das Bürgerzentrum ist in diesem Jahr belegt“, informiert Böse.

Im kommenden Jahr wird die 30-jährige Partnerschaft groß in La Guerche gefeiert. 1983 wurde die Urkunde unterzeichnet. Erste Kontakte wurden jedoch schon 1980 geknüpft. Seitdem finden die gegenseitigen Besuche im Wechsel statt. Die Unterbringung ist in jedem Fall gesichert. „Das hat sehr gut funktioniert. Dahinter steckt eine Menge Arbeit“, weiß der Vorsitzende, und richtet seinen Dank an Sonja Besenroth, die sich darum gekümmert hat.

Fördermittel aus Brüssel fließen in diesem Jahr nicht. „Die EU hat strenge Vorgaben an das Programm, das 63 Punkte umfasst. Wir hatten 51, wir hätten die Kriterien noch erfüllen können, aber der Fördertopf war so gut wie ausgeschöpft“, erläutert Böse. Auf Nachhaltigkeit werde viel Wert gelegt. Rein touristische Aktionen würden in Brüssel nicht gerne gesehen.

In diesem Jahr steht ein Tag in der Hansestadt Hamburg auf dem Programm. Wie Böse sagt, sei dieser Wunsch aus La Guerche gekommen. Dort stehen eine Führung durch die Speicherstadt mit Besuch des Speicherstadtmuseums und natürlich eine Hafenrundfahrt auf dem Programm.

Böser selbst hat seit 2003 den Vorsitz des Partnerschaftskomitees inne. Als Sibille Schnehage mitteilte, dass sie den Vorsitz nach 23 Jahren abgeben möchte, wurde Böse von Samtgemeindebürgermeister Jürgen Bammel gefragt, ob er Interesse habe. Im November sagte Böse zu. „Die Partnerschaft mit La Guerche-de-Bretagne war für mich nichts ganz Neues. Meine Frau kommt daher“, so Böse. 2003 sei er mit seiner Frau zur gleichen Zeit zur Besuch in La Guerche gewesen, wie die Gruppe aus der Samtgemeinde Brome. Als Samtgemeinderatsmitglied war Böse schon damals hier und da mit eingebunden gewesen. Hinzu kam, dass seine Schwiegereltern schon zwei Mal an den Fahrten teilgenommen hatten – von daher sei das Ganze nicht so Neu für den Ehra-Lessiener gewesen.

Von Carola Peiser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare