Gemeinschaftliches Weihnachtsereignis ist eine Attraktion / Bürger besichtigen das neue Domizil der Wehren

Parsau: Anleuchten vor brandneuem Gerätehaus

+
Ein Tonnenfeuer wärmte die Besucher ebenso wie heiße Getränke. 

Parsau. Was einst als interne Veranstaltung der Freiwilligen Feuerwehr begann, ist in seiner 14. Auflage längst zu einem vorweihnachtlichen Ereignis für alle Bürger geworden:

Das Anleuchten des Weihnachtbaumes durch die Jugendfeuerwehr Parsau/Kaiserwinkel zum Advent vor dem Gerätehaus.

Bunt geschmückt präsentierte sich der Weihnachtsbaum.

Mit selbst gebasteltem Christbaumschmuck wird der große Baum vorab von Kindern und Mitgliedern der Jugendwehr ausgestattet. Nach Einbruch der Dunkelheit, um 18 Uhr, werden die Lichter eingeschaltet und lassen die bunten Sterne und Quadrate an den grünen Zweigen in der Dunkelheit leuchten.

Um diese Zeit haben sich bereits etliche Bürgerinnen und Bürger eingefunden, nicht nur aus den Reihen der Ehrenamtlichen. So war es auch am Sonnabend, und der ganze Vorplatz duftete nach Glühwein, heißer Schokolade und Bratwürsten. Ein Tonnenfeuer prasselte und qualmte, Stockbrote wurden von den jüngeren Besuchern gebacken, und die Menschen waren rasch in fröhlicher Atmosphäre in Gespräche vertieft.

Eine große Besonderheit gab es in diesem Jahr im Rahmen der bereits zum guten Brauch gewordenen Veranstaltung: Auch die Jugendfeuerwehr hatte in der Woche ihre Räume im nagelneuen Feuerwehrhaus am Klingenberg bezogen. Alle interessierten Bürger hatten zum ersten Mal Gelegenheit, das schmucke Domizil zu besichtigen, das auch mit viel ehrenamtlichem Einsatz soeben errichtet worden ist. So seien die Malerarbeiten von den Brandschützern selbst geleistet worden, berichteten sie stolz.

Im Vergleich zum alten Feuerwehrgerätehaus ist alles großzügiger und zum Teil auch erst möglich geworden. Das gilt auch für den neuen Sozialtrakt: Tagungsraum, getrennte Umkleiden mit Sanitäranlagen und die vollausgestattete Küche – letztere auch in Eigenleistung erbracht – sind hell, neu und vor allem groß: 510 Quadratmeter. Dort und in der Fahrzeughalle drängten sich die interessierten Bürger geradezu, und im Verlauf des Abends kamen immer mehr.

Doch auch das eigentliche Ereignis – das Anleuchten – erwies sich als Attraktion. Jugendwart Patrick Polle leitet die Jugendfeuerwehr, die 1970 gegründet wurde. 1991 schlossen sich die Jugendlichen aus Kaiserwinkel an. Die elf Mitglieder nehmen an Orientierungsmärschen und Wettbewerben teil. Sie erhalten in Parsau die Grundausbildung zum Brandschützer. Mit ihrem Weihnachtsereignis beweisen die Jugendlichen, dass sie auch Teil des gesellschaftlichen Lebens in Parsau geworden sind.

Von Horst Michalzik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare