MTW soll für Jugendarbeit und als Zugführungsfahrzeug eingesetzt werden

Ehra-Lessien: Neues Feuerwehr-Fahrzeug eingeweiht

+
Die Freiwillige Feuerwehr Ehra-Lessien weihte am Sonnabend ihren neuen MTW ein. Außerdem konnten Ortsbrandmeister Dirk Lindenblatt (3.v.r.) sowie Jugendwart Jörg Schönfelder (3.v.l.) Spenden durch das Unternehmen Falck Fire Services entgegennehmen.

Ehra-Lessien. Die Freiwillige Feuerwehr Ehra-Lessien freut sich über ein neues Fahrzeug. Am Sonnabend wurde der Mannschaftstransportwagen (MTW) bei einer kleinen Feierstunde im Gerätehaus eingeweiht.

Der MTW wurde durch den Kameradschaftsverein der Ehra-Lessiener Wehr finanziert und bei einer Brandschutztechnikfirma in Parchim erworben. Die drei Jahre alte VW T5 Caravelle verfügt über 104 PS, acht Sitze und einen langen Radstand sowie einige weitere Annehmlichkeiten wie ein Navigationsgerät. Eingesetzt werden soll der MTW laut Ortsbrandmeister Dirk Lindenblatt hauptsächlich zum Transport für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr, aber auch als Zugführungsfahrzeug im Löschzug 17-4, dem außer der Ehra-Lessiener Wehr auch die Feuerwehren aus Hoitlingen, Tiddische und Bergfeld angehören.

Neben Abordnungen aus den Wehren des Löschzuges waren auch Chris Pozimowski, Holmer Leerhoff und Oliver Kückelmann von der Firma Falck Fire Services vor Ort. Das Feuerwehrdienstleistungsunternehmen war 2016 für den Brandschutz in der Lessiener Flüchtlingsunterkunft verantwortlich. Nun übergaben die Vertreter des Unternehmens gleich zwei große Schecks: 500 Euro für den Kameradschaftsverein sowie 500 Euro für die Jugendfeuerwehr. Außerdem überreichte Falck zwei Funkgeräte und zwei Funkmeldeempfänger. Als die Wehr davon erfahren habe, „blieb uns die Spucke weg“, so Lindenblatt, der sich im Namen der Wehr dafür bedankte. Er hatte zur Begrüßung einige Meilensteine aus der Geschichte der 1923 gegründeten Feuerwehr vorgetragen. Diese hatte in den Anfangsjahren eine handbetriebene, von Pferden gezogene Spritze zur Verfügung, sagte Lindenblatt. Das Fahrzeug wird noch ein Carport erhalten. Die Materialkosten für den Unterstand übernimmt die Gemeinde Ehra-Lessien, die Arbeiten führen die Kameraden in Eigenleistung durch.

Von Alexander Täger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare