CDU/UWSB bilden Gruppe im Bromer Samtgemeinderat / Werthmann Stellvertreter von Bammel

Nur der Name fehlt noch

Spitzenpersonal der Samtgemeinde: Karl-Peter Ludwig (v. l.), Ute Düsterhöft, Jürgen Bammel und Helmut Werthmann. Foto: Post

Parsau. Einen Namen haben sie noch nicht. Viel Wichtiger aber ist ihnen: Sie haben die Mehrheit. Die CDU und die Unabgängige Wählergemeinschaft der Samtgemeinde Brome (UWSB) bilden im Samtgemeinderat eine Gruppe.

Bei der konstituierenden Sitzung des Rates am Dienstagabend im Bürgerzentrum in Parsau wurde die Politik in der Samtgemeinde neu aufgestellt.

„Wie heißt denn die Gruppe“, fragte Andreas Sorge (SPD) in Richtung der Christdemokraten. „Den Namen suchen wir noch“, antwortete CDU-Fraktionsvorsitzender Heino Meyer. CDU/UWSB bilden in der neuen Legislaturperiode das Regierungsbündnis in der Samtgemeinde. 30 Mitglieder hat der neue Rat. 14 Sitze hat die CDU, einen der UWSB-Mann Adolf Bannier.

Die SPD tritt mit zwölf Lokalpolitikern an, Fraktionsvorsitzender ist Karl-Peter Ludwig. Die Grünen, die bei den Kommunalwahlen drei Sitze errungen hatten, und deren Fraktionschefin Astrid Leibach ist, haben schon vor der Sitzung erkärt, dass die in keine Koalition wollen. Bromes Samtgemeindebürgermeister Jürgen Bammel will mit allen zusammen arbeiten. „Ich biete eine gute Zusammenarbeit an“, so der Verwaltungschef.

Dabei muss er sich auf geänderte Rollen im Rat einstellen. Ute Düsterhöft (CDU) wurde zur Ratsvorsitzenden gewählt. Willi Aldinger trat für den Vorsitz nicht mehr an, auch ist er nicht mehr stellvertretender Bürgermeister der Samtgemeinde. Stellvertreter Bammels ist nun Helmut Werthmann (CDU), Ludwig ist zweiter stellvertretender Samtgemeindebürgermeister. Auch in den fünf Fachausschüssen hat die CDU die Oberhand.

Acht Mitglieder hat ein Ausschuss. Vier Plätze besetzen die Christdemokraten, drei die Sozialdemokraten und einen die Grünen. Die nächste Zusammenkunft der Parteien und damit der Start in die politische Arbeit für die nächsten fünf Jahre steht für Mittwoch, 16. November, auf dem Sitzungsplan. Dann tagt im Bromer Rathaus der Samtgemeindeausschuss, in dem dieselbe Sitzverteilung (CDU vier, SPD drei und Grüne ein Sitz) herrscht wie in den Fachausschüssen.

Von Benjamin Post

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare