„Mr. Cantara“ startet mit Album durch

+
Martin „Mr. Cantara“ Pielot steht seit Jahren als Sänger auf der Bühne und agiert dahinter als Songwriter.

Tiddische – Seit seiner frühen Kindheit liebt und macht Martin Pielot Musik. Nachdem der Tiddischer viele Erfahrungen in diversen Bands gesammelt hat, veröffentlichte er nun sein erstes Solo-Album.

Mit „Jimmy’s Adventures“ steht er dann im Juni 2020 als „Mr. Cantara“ auf der Bühne des Wolfsburger Congress Parks.

Musik habe sein ganzes Leben geprägt, erklärt Martin Pielot im IK-Gespräch. Und das ist augenscheinlich wahr: Der 32-Jährige sitzt in seiner Küche, Queen rockt aus einem Lautsprecher. Schon beim Betreten seines Hauses in Tiddische wurde die Wertschätzung für Freddy Mercury und Co deutlich, denn im Flur hängt die entsprechende Goldene Schallplatte. Pielot trägt nicht nur ein Bandshirt, auf seinem Arm zollt ein Tattoo der Alternative-Rock-Band Goo Goo Dolls Tribut.

Auf Vaters Musik „hängengeblieben“

„Ich weiß gar nicht, wann genau ich angefangen habe“, sagt er auf die Frage, seit wann er denn Musik mache. Seit frühester Kindheit habe ihn das Thema aber schon gefangen. Vieles sei von seinem Vater ausgegangen. „Wie das so ist: Man bekommt CDs geschenkt, wird so in eine Richtung gestoßen“, sagt Pielot. „Ich bin dann auch auf der Musik von meinem Vater hängen geblieben“, lacht er. Und so zählt er die schon erwähnten Goo Goo Dolls, Queen, aber auch etwa die Red Hot Chili Peppers zu seinen stärksten Einflüssen. Dabei will er sich aber nicht auf ein Genre festlegen: „Ich mag es abwechslungsreich, da ist alles mit drin.“

Nachdem die Inspiration dann erstmal da war, habe er versucht, eigene Lieder zu schreiben. „Und dabei bin ich dann auch geblieben“, sagt Pielot. Schon während seiner Schulzeit in Fallersleben habe der gebürtige Wolfsburger zusammen Gleichaltrigen Musik gemacht, in dieser Zeit auch zum ersten Mal ernsthaft zum Mikro gegriffen. Gesangsunterricht aber habe er nie richtig gehabt. Es folgte eine abwechslungsreiche Laufbahn durch mehrere Bands. 2017 dann fiel die Entscheidung, es einmal alleine zu versuchen.

Musikschreiben ist wie Fahrradfahren

Pielot wusste dabei, worauf er sich einließ. „Ich habe schon um die 200 Songs geschrieben“, sagt er. „Auch für die Bands, aber eben auch einige für mich.“ Woher er die Inspiration dafür nehme, könne er nicht so wirklich erklären. „Es kommt einfach“, sagt er achselzuckend. „Ich habe immer 100 Sachen im Kopf. Meist kommt erst die Melodie oder der Refrain.“ Meistens falle ihm das Schreiben leicht. „Das ist wie Fahrradfahren“, lacht Pielot. „Manchmal hat man’s gleich. Der Rest ist dann allerdings Arbeit.“

Es geht um einen Typen namens Jimmy

Das gilt auch für alles, was nach dem Texten kommt: Ein Jahr lang arbeitete er zusammen mit einem Tonstudio in Schöningen an seinem ersten Solo-Album „Jimmy’s Adventures“. Das erschien vor Kurzem am 11. September, ist auf allen bekannten Streamingplattformen wie Deezer oder Spotify zu kaufen, auf Amazon kann man vorab hineinhören. Das Album ist allerdings als Gesamtwerk zu verstehen. „Jedes Album braucht ein Thema“, ist sich Pielot sicher. Seines sei eben „ein Typ namens Jimmy“ und dessen Abenteuer. „Es geht um Jimmy Dexter und dessen Ziele und Träume. Dieser Junge lebt den Rock ’n’ Roll, hat mit Sex und Drugs seine Höhen und Tiefen“, erklärt Pielot. Das Kernstück des Albums bildet daher wohl auch der Song „Jimmy Dexter’s Little Adventures“. „Aber davon macht man sich am besten ein eigenes Bild“, so Pielot.

Pseudonym entsteht dank Arbeitskollege

Er veröffentlicht das Album unter dem Künstlernamen „Mr. Cantara“. Der sei auf der Arbeit entstanden. Denn wenn Pielot nicht im Tonstudio ist oder Lieder schreibt, arbeitet er als Polsterer in Wolfsburg. „Auf der Arbeit scherzte ich mit einem Kollegen herum“, berichtet er. Der habe mit Versionen „la cantante“, dem spanischen Wort für „Sänger“, herumgespielt. „So bin ich dann auf Mr. Cantara gekommen“, sagt Pielot. Der eingängige Name gefiel und wurde zu seinem Pseudonym.

Auftritt im Congress Park Wolfsburg

Und als Mr. Cantara kommt noch viel Neues auf ihn zu. Zwar steht er schon lange auf der Bühne, doch als Solo-Künstler sei das nochmal etwas anderes. Auf der großen Bühne ist Mr. Cantara am 20. Juni nächsten Jahres zu sehen, dann stellt er Jimmy’s Adventures auf einem Konzert im Wolfsburger Congress Park vor. „Da gibt es zwei Stunden volles Programm“, freut sich Pielot. Neben seinen eigenen Songs – von denen er nach einigem Überlegen „When the sun goes down“ als seinen Liebling nennt – wird er auch andere Lieder covern. Und bei diesem Auftritt wird es wohl nicht bleiben. „Ich habe noch einiges in petto“, sagt Pielot.

VON DENNIS TESCH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare