Grundstücksgröße für Feuerwehr steigt auf 1800 Quadratmeter

Mehr Fläche für Gerätehaus der Brechtorfer Feuerwehr

+
Im Brechtorfer Forstweg soll ein neues Feuerwehrhaus entstehen. Die Gemeinde Rühen stellt der Samtgemeinde dafür ein rund 1800 Quadratmeter großes Grundstück zur Verfügung.

Brechtorf/Eischott. Der Feuerwehrhaus-Neubau für die Brechtorfer Wehr rückt immer näher. Bei der Sitzung des Rühener Gemeinderates stand am Mittwochabend im Eischotter Faitschenkrug die Grundstücksfrage auf der Agenda.

Der Gemeinderat beschloss eine Neufassung des Bebauungsplanes „Gemeinschaftsanlagen“ im Rühener Ortsteil Brechtorf. Auf diesem Gebiet befindet sich auch das Grundstück, dass für den Feuerwehrhaus-Neubau vorgesehen ist.

Damit kam der Rat der Bitte der Samtgemeinde Brome auf eine Vergrößerung des Feuerwehr-Grundstückes nach. Statt der ursprünglich angedachten 1100 Quadratmeter wurde eine Flächenvergrößerung auf nun 1800 Quadratmeter beschlossen.

Hintergrund ist, dass die Ansprüche an Feuerwehrgebäude gewachsen seien und der Außenbereich sehr viel größer geplant werden müsse, wie es in der Stellungnahme der Samtgemeinde heißt. Es dürften keine sich kreuzenden Wege entstehen.

Ein Anwohner meldete sich später in der Einwohner-Fragestunde zu diesem Thema zu Wort und beklagte die Standortwahl im Forstweg. Er bemängelte zum Beispiel, dass sich der geplante Feuerwehrhaus-Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft zum Kindergarten befinde. Ratsmitglied Michael Banz (PUL) verwies darauf, dass die Gemeinde Rühen zwar das Grundstück für das neue Feuerwehrhaus zur Verfügung stelle. Die Bewertung und die letztendliche Entscheidung über die Eignung des Grundstückes für das Feuerwehrhaus liege aber bei der Samtgemeinde Brome, welche die Fläche für gut befunden habe.

Eine neue öffentliche Auslegung müsse übrigens nicht erfolgen, wie Rühens Bürgermeister Karl Urban vor der Abstimmung aus der Vorlage verlas. Denn mit der Flächenvergrößerung für das Feuerwehrhaus-Grundstück handele es sich, auf die Gesamtgröße des Plangebietes (rund 6,6 Hektar) gesehen, um eine untergeordnete Veränderung.

Von Alexander Täger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare