Übungsplatz Ehra-Lessien: Soldaten und Feuerwehr gehen Ende des Jahres

Letzter Schuss am 27. Juni

+
Henning Otte (von links) erläutert Ingrid Klopp, Jenny Reissig und Jürgen Bammel die Pläne des Bundes für den Truppenübungsplatz Ehra-Lessien.

Ehra-Lessien. Der letzte Soldat verlässt am Ende des Jahres den Landkreis: Für die Abwicklung des Truppenübungsplatzes Ehra-Lessien steht jetzt der Zeitplan. Demnach ist am 30. Juni dieses Jahres Schluss mit dem Schießbetrieb.

Soldaten und Standortfeuerwehr sollen noch bis Ende Dezember vor Ort sein. Einen A 39-Rastplatz wird es auf dem Gelände wohl nicht geben.

Henning Otte, Obmann der CDU/CSU im Verteidigungsausschuss des Bundestages, präsentierte den Fahrplan gestern gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Ingrid Klopp auf dem Bundeswehr-Gelände. Demnach soll spätestens am 30. September 2014 das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Bergen (früher: Standortverwaltung) das Areal an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) übergeben – das endgültige Ende des Truppenübungsplatzes. Hauptmann Stefan Büggener als Platzkommandant ergänzte gestern, dass der letzte Schießtag der 27. Juni sein wird. Für diesen Tag sei die offizielle Außerdienststellung im Rahmen eines Auflösungsappells geplant.

Planungen für die Nachnutzung sind längst angelaufen. Als Kandidat für eine Übernahme des Areals gilt offenbar die VW AG, die auch im Lenkungsausschuss zur Konversion des Platzes vertreten ist, der im November gegründet wurde. Volkswagen sitzt dort an einem Tisch mit dem Landkreis Gifhorn, diversen Landesministerien, der Bundeswehr und der Gemeinde Ehra-Lessien. Ein Arbeitskreis dieses Ausschusses kümmert sich um Fragen wie Bodenschutz, Kampfmittel, Brandschutz und Regionalplanung.

Und da ist noch einiges zu tun. Gemeindebürgermeisterin Jenny Reissig und Bromes Samtgemeindebürgermeister Jürgen Bammel machten gestern deutlich, dass sie bei den zuständigen Stellen wiederholt vor allem die Themen Altlasten und Brandschutz angesprochen hätten, dass bisher aber „klare Aussagen fehlen“.

Von Holger Boden

Mehr dazu lesen sie in der Donnerstagsausgabe des IK.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare