Ende August sollen die Straßenbauarbeiten an der L 289 abgeschlossen sein

Lessiener Otter-Durchlass ist fast fertig

+
Soll bald fertiggestellt sein: der Otter-Durchlass der L 289. 

Lessien – Die Arbeiten an dem Otter-Durchlass der B 289 vor Lessien sind fast abgeschlossen. Seit Ende September vergangen Jahres wird an der Aufweitung des „Bullergrabenbauwerks“ im Zuge der L 289 gebaut.

Ende August sollen nun die herkömmliche Straßenführung wieder hergestellt und das Projekt beendet werden.

Der Otter-Durchlass stellt eine Umweltmaßnahme für den Bau der A 39 dar. Damit dauerhafte ökologische Funktionen erhalten bleiben, wird auf die Otterbrücke ein besonderes Augenmerk geworfen.

Heiko Lange ist Leiter des Fachbereichs Straßenbau der Niedersächsischen Landesstraßenbaubehörde. „Wir sind auf einem vernünftigen Weg“, weiß er. Planmäßig sollte die Querungshilfe Mitte des Jahres abgeschlossen sein. Lange spricht von wenigen Wochen, bis alle Maßnahmen komplett fertiggestellt sind. „Das Bauwerk ist mit der Brücke soweit abgeschlossen.“ Was noch fehlt, sind Erd- und Straßenarbeiten sowie die Böschungstreppen. Daran wird jetzt gearbeitet.

In der Zeit während des Baus wurde die Straßenführung der L 289 verändert. Ab nächster Woche wird durch die Vollsperrung der Landesstraße damit begonnen, den ursprünglichen Straßenverlauf wieder herzustellen (das IK berichtete).

Ursprünglich wurde der Bau für eine bessere Passierbarkeit für die Fischotter unter der Landesstraße 289 geplant. Das Biotop um den Komplex des Bullergrabens ist ein elementarer Bestandteil des Fließgewässersystems. Dessen Erhaltung ist im Hinblick auf den geplanten Bau der A 39 ein wichtiger Faktor. Durch den Umbau und die Schaffung dieser Querungshilfe können die Tiere geschützt werden.

Insgesamt schätzt der Verkehrsfachbereichsleiter die Kosten auf einen siebenstelligen Betrag. „Ich denke, wir bewegen uns mit dem Bau bei etwas über einer Million Euro.“ Das Ende der Baustelle ist nun in Sicht. Die Autofahrer wird es freuen – und die Otter sicher auch.

hib

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare