Tiddischer lagert 794 Kilogramm der kleinen Kappen / Schrotterlös wird gespendet

Kronkorken für Kinder mit Krebs

Seinem Ziel von einer Tonne Kronkorken ist Wilfried Haut schon recht nahe gekommen. Auf seinem Dachbogen lagert er schon 794 Kilogramm. Seine Sammelaktion soll Kindern, die an Krebs leiden, zu Gute kommen.

Tiddische. „Die Leute gucken oft so, als wäre ich verrückt“, erzählt Wilfried Haut, „aber dann machen sie doch mit.“ Der 62-jährige Tiddischer sammelt nämlich Kronkorken – und zwar im großen Stil.

794 Kilogramm der kleinen Kappen liegen in Kartoffelsäcken auf dem Dachboden seiner Garage. Sobald er eine Tonne voll hat, soll der Erlös aus der Schrottverwertung gespendet werden.

Vor drei Jahren begann Haut mit dem Sammeln. „Ich habe in der medizinischen Hochschule Hannover Kinder gesehen, die an Krebs leiden.“ Teilweise waren die Kinder durch die Krankheit und aggressive Therapien schwer gezeichnet. „Da dachte ich mir: Willi, du musst was machen“, berichtet Haut weiter. Lediglich Geld spenden kam für ihn nicht in Frage: „Nur das Portemonnaie zu zücken ist zu einfach – das rüttelt auch niemanden auf.“ Also dachte sich der Vorruheständler eine Aktion aus: Er begann, im großen Stil Kronkorken zu sammeln. „Mein Ziel ist eine Tonne“, sagt er, „und der bin ich schon recht nahe.“

Die 794 Kilogramm, die bereits auf seinem Dachboden lagern, hat Haut aus vielen Quellen bezogen. „Angefangen habe ich ganz klein. Auf dem Sportfest hab ich gesagt: Gebt mir die Dinger mal her. Ich bin dann mit den Hosentaschen voll nach Hause.“ Seine Sammelleidenschaft sprach sich rum, und schon bald bekam er von allen Seiten kleinere Mengen Kronkorken zugesteckt. „Mich rufen Leute an, und dann fahr ich rüber und hole die Kronkorken ab“, erzählt Haut. So sei er schon 200 Kilometer für die Metallkappen gefahren.

Auch Gaststätten und Vereine haben ihm bereits bei der Erweiterung seiner Sammlung geholfen. „Einer Wirtin aus Meinersen hat die Aktion sehr gefallen, sie war eine große Hilfe“, berichtet Haut. Auch die örtlichen Sport- und Schützenvereine helfen kräftig mit. Besonders unterstreicht Haut die Hilfe der Jembker Schützen, die gerne bei ihrem Vorsitzenden Jens Gülle Kronkorken abgeben können, die dann ihren Weg zu Haut finden.

„Jeder einzelne Kronkorken zählt“, sagt Haut. Denn er will eine Tonne der nur 1,9 Gramm leichten Korken sammeln. Dann geht Haut in Verhandlungen mit Schrotthändlern, den Erlös erhält die Kinderkrebsklinik in Wolfsburg. Sollten ihm die Schrottpreise zu niedrig sein, lagert er sie weiter. „Dann sammle ich eben noch eine Tonne.“

Wer Haut unterstützen will, ist dazu aufgerufen, ihm Kronkorken nach Tiddische, Rekenweg 13 zu bringen. „Ich hole sie auch ab oder man trifft sich auf halber Strecke“, bietet er an. Zu erreichen ist er unter (05366) 1521.

Von Dennis Tesch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel