Bromer Schützenverein feiert Kinderschützenfest: Jette Buddrick und Mick Herud sind neue Majestäten

Königskrönung, Spiele und Disco

+
Beim Kinderfest dauerte es nicht lange, bis sich eine Polonaise ihren Weg durch den Saal bahnte.

at Brome. Das Bromer Schützenfest beginnt am Freitag, 24. Juni. Der Startschuss fiel in diesem Jahr schon deutlich früher: In der Perle an der Ohre stieg am Samstag das Kinderschützenfest. Dabei wurde ein neues Kinderkönigshaus gefunden.

Angeführt wird es von Kinderkönig Mick Herud und Kinderkönigin Jette Buddrick, die ihre Würdenämter von ihren Vorgängern Jannek Wendlandt und Chiara Robert übernehmen. Neue Kronprinzessin ist Colin Stollberg, neuer Kronprinz ist Justin Horstmann. Den Mädchenpokal sicherte sich zum zweiten Mal in Folge Inga Schielke, der Jungenpokal ging an Finley Robert.

Insgesamt hatten rund 50 Kinder am Schießen um die Königswürde teilgenommen. Dass die große Anzahl der jungen Teilnehmer beim Wettbewerb in angemessener Zeit bewältigt werden konnte, lag an vielen Helfern, aber auch an der Unterstützung aus befreundeten Vereinen. Präsident Gerhard Borchert dankte deshalb auch Sandra Brockmann vom Schützenverein Ehra und Dietmar Lösch vom Schützenverein Rühen für die Bereitstellung zusätzlicher Lichtpunktgewehre.

Nach der Krönung stand das Kinderfest mit „Schlagerdino“ Rainer Rosin aus Wittingen und den Kinderfest-Beauftragten Imke Nieder, Steffi Schödler, Wenke Harderthauer-Robert und Daniela Borchert auf dem Programm. Es dauerte nicht lange, bis sich die erste Polonaise ihren Weg durch den gut gefüllten Saal bahnte. Im Angebot waren auch eine Hüpfburg, Kinderschminken, Luftballon-Zielwurf, eine Foto-Box mit vielen Verkleidungen und mehr. Auch eine Zauberin schaute herein. Danach sorgte die Kinderdisco für Stimmung.

Die erneut gestiegenen Besucherzahlen seien „ein guter Beleg“ dafür, dass die Jugendarbeit im Schützenverein „einen tollen Job“ mache, befand Borchert. Dies seien nicht nur die Kinderfest-Betreuer, sondern auch viele andere.

Damit möglichst viele Kinder am Fest teilnehmen konnten, fand es darum eine Woche vor dem eigentlichen Schützenfest statt. Der Verein arrangierte sich so mit dem frühen Ferienbeginn und einer dann stattfindenden Ferienfreizeit. Außerdem sei es „für uns ein Versuch, das Kinderfest im Ortskern zu veranstalten“, erklärte der 2. Vorsitzende Werner Wodäge. „Wenn es sich trägt, wollen wir das auch in Zukunft so machen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare