Auszeichnung für jahrelanges Engagement

Bundesverdienstkreuz für Jenny Reissig aus Ehra

Bundesarbeitsminister HUbertus Heil übergibt Bundesverdienstkreuz an Jenny Reissig.
+
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil übergab Jenny Reissig die Auszeichnung für ihr jahrelanges soziales Engagement unter anderem in Ehras Dorftreff Mosaik.
  • Hilke Bentes
    vonHilke Bentes
    schließen

Ehra – Was wäre die Gesellschaft ohne Zusammenhalt? Ohne Menschen, die sich für ihre Mitmenschen einsetzen und immer dann zur Stelle sind, wenn es andere nicht sind? „Eine, die Mitgefühl und Solidarität schon seit vielen Jahren lebt, ist Jenny Reissig“, verkündete Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) am Donnerstag (27. Mai) in Ehras Dorftreff Mosaik, als er feierlich das Bundesverdienstkreuz an die zu Tränen gerührte Ehranerin übergab.

Es war Würdigung und Dank für viele Jahre ehrenamtlichen Einsatzes. „Ich kenne Jenny mittlerweile schon seit über zwanzig Jahren. Und ich kenne kaum einen Menschen, der ein größeres Herz hat als sie.“ Ein „Geht nicht, gibt’s nicht“, habe ihr Leben bei ehrenamtlichen Tätigkeiten und in der Politik geprägt. Tatkräftig, praktisch und dem Wohl der Allgemeinheit zugetan, habe Reissig schon zu früheren Zeiten als langjährige Bürgermeisterin von Ehra-Lessien, im Kreistag sowie vor allem als Mensch stets angepackt, wenn es notwendig war.

Heil erinnerte die unter Corona-Bedingungen geladenen Gäste im kleinsten Kreis an das Jahr 2015. „Über Nacht hatte sich die Gemeinde Ehra-Lessien quasi verdoppelt, als über 900 Geflüchtete hier ankamen.“ Zu der Zeit war Reissig Bürgermeisterin, und eine Mammutaufgabe stand ihr bevor. „Die Menschen mussten versorgt und integriert werden.“ Und diese Aufgabe habe Reissig als „Motor der Gemeinde“ gemeistert und die Menschen direkt in der Mitte aller Bürger mit aufgenommen. Nicht zuletzt der Förderverein „Ehra-Lessien, ein Dorf – ein Team“, bei dem Reissig als Vorsitzende agiert, zeige ihren grenzenlosen Einsatz, der schon in der Vergangenheit mit Preisen für ehrenamtliche und soziale Tätigkeiten honoriert wurde. „Und auch wenn es noch so schwierig war, hast du, liebe Jenny, doch immer einen Ausweg gefunden.“ Der Bundesarbeitsminister bedankte sich bei Reissig für ihr herausragendes soziales Engagement und verlieh ihr das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Reissig selbst zeigte sich von der Auszeichnung zutiefst berührt. „Ich fühle mich sehr, sehr geehrt. Aber ohne das Benzin im Tank bin ich nichts“, sagte sie und hob die vielen helfenden Hände hervor, die ihren Weg begleiten. „Und mit 66 Jahren fängt das Leben doch erst so richtig an, oder?“ Damit deutete Reissig weitere Projekte an, die sie für die Zukunft geplant hat, um auch künftig Menschen in Notlagen zu unterstützen.

Der Vorschlag für das Verdienstkreuz kam aus den Reihen des SPD-Ortsvereins, aber nicht ausschließlich. „Die Unterstützung kam aus allen Fraktionen“, erklärte dazu SPD-Ortsvereinsvorsitzender Sven Grabowski. Reissigs Engagement gehe über jede Parteifunktion hinaus. „Jennys Handeln hat viele Menschen berührt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare