Jeder kann Politik

Auch das ist Politik: Der Druck der Bevölkerung trägt dazu bei, dass über politische Entscheidungen nachgedacht wird. Die Parteienmesse setzt auf das Engagement der Bürger. Foto: picture-alliance

Ehra. Das Zauberwort der Parteienmesse in Parsau könnte mitmachen heißen. Die Politik macht mit, sie stellt aus und tritt in den Dialog mit den Bürgern. Und immer mehr Gruppierungen machen mit, um die Messe zu unterstützen. Letztlich soll die Veranstaltung am 15. Mai den Bürger zu mitmachen animieren. Mitmachen in der Politik.

Für den Ideengeber der Messe bedeutet Politik ohnehin nicht nur das politisches Wirken von parteipolitischen Engagierten. Es steckt mehr dahinter. Sven Grabowski hat sich den Begriff Politik genauer angesehen. Politik bezeichne „jegliche Art der Einflussnahme und Gestaltung sowie die Durchsetzung von Forderungen und Zielen, sei es in privaten oder öffentlichen Bereichen“. „Also jeder, der mit Menschen wirkt, ob es Vereine, Verbände oder auch die Parteien sind, ist politisch tätig und es ist etwas positives. Das wieder in das Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken, ist unser Ziel“, erklärt Grabowski.

An Unterstützern mangelt es nicht. Die Kfz-Innung Gifhorn, das Lenz-Lernnetzwerk und die private Bildungsstätte Scheer sind am Start. Auch der Seniorenbeirat Isenbüttel ist mit dabei. „Ich finde das toll“, sagte das Mitglied der Planungsgruppe der Messe, Jenny Reissig nach dem letzten Treffen. Friedhelm-Hubertus Vogt und der Sprecher der Verdi-Senioren, Helmut Kostka, werden über die Arbeit des Seniorenbeirates informieren.

Damit werden die Bemühungen der Lokalpolitiker und Bürger gestärkt, in der Samtgemeinde Brome einen Beirat zu gründen. Vogt erläuterte bei dem Treffen, dass es dabei nicht nur um Themen für Senioren gehe, sondern auch Problembereiche für Mütter mir Kinderwagen oder Behinderte aufgedeckt werden und gemeinsam Lösungsmöglichkeiten gesucht wird. Die Politik hofft auf die Unterstützung der Bürger. „Vielleicht gelingt es ja, nun in der kommenden Legislaturperiode Bürger zu finden, die sich hier engagieren wollen“, so die Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in der Samtgemeinde, Astrid Leibach.

Die Planer der Messe setzen für den Beirat auf die Beteiligung von örtlichen Organisationen wie das Deutsche Rote Kreuz, die Sozialverbände und Landfrauen. Mitmachen heißt das Zauberwort.

Von Benjamin Post

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare