Karneval in Brome, Bergfeld und Parsau / Narren in bester Stimmung

Jecken feiern fünfte Jahreszeit

+
In Brome hatte die Karnevalsgesellschaft in die bunt geschmückte „Perle an der Ohre“ zum Ball geladen.

Brome/Parsau/Bergfeld. Die fünfte Jahreszeit erreichte am Wochenende ihre ersten Gipfel. Auch in der Samtgemeinde Brome ließen es die Jecken ordentlich krachen.

Zum Beispiel in Parsau: Am Sonnabend startete um 19.11 Uhr das närrische Vergnügen im vollbesetzten Bürgerzentrum. Der Elferrat um Präsident Denis Lemke hatte sich wieder mächtig ins Zeug gelegt und ein kunterbuntes Karnevals-Spektakel auf die Beine gestellt. Lemke begrüßte nicht nur Lokalmatadoren wie die Parsauer Standesbeamten, sondern auch den Elferrat aus Hankensbüttel. Der war nicht allein gekommen: Tambourmajor Burkhard Krome und Funkenmariechen Mona Müller führten auch die Hankau-Helau-Stimmungskanonen – die „Isefunken“ und die „Chaoten“ – auf den Saal. Und der bebte.

Auch in Brome, wo die Karnevalsgesellschaft zum Faschingsball in die „Perle an der Ohre“ eingeladen hatte, heizten die „Chaoten“ ein. Für beste Laune im närrischen Publikum sorgten auch Sketche, Lieder und Büttenreden des Elferrates ebenso wie die Funkengarde und die RelawaVitas um Regina Lawatsch.

Gemeinsam mit den Funken wurde aber zunächst das neue Prinzenpaar im Spalier im Saal begrüßt: Nicole und Udo Nestler werden als Würdenträger die Karnevalsgesellschaft in den nächsten zwölf Monaten repräsentieren. Und auch der Orden „Wider den tierischen Ernst“ erhielt ein Mitglied der Prinzenfamilie – Kinderfest-Beauftragte Natalie Nestler bekam diesen von Karnevalspräsident Ludger Stoffels verliehen.

In Bergfeld kümmerte sich die Junge Gesellschaft um Jan Lennart Mietz gemeinsam mit den Betreibern der Gaststätte „Zur Post“ um das bunte Faschingswochenende. Am Samstagnachmittag hatten die jungen Jecken viel Freude beim Kinderfasching mit Nicole Blaß, abends war Faschingstanz.

Gestern Morgen traf sich die Junge Gesellschaft dann zum Schnorren – in Sträflingsmontur und mit Gefängniswagen.

Von Alexander Täger

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare