Sportbootinsassen standen leicht unter Alkoholeinfluss

Havarie zwischen Sportboot und Binnenschiff auf Elbe-Seitenkanal

+
Das havarierte Sportboot ist knapp unter der Wasserlinie noch zu erkennen.

pm/mdk Osloß/Elbe-Seitenkanal. Am Dienstag kurz vor Mitternacht kam es auf Höhe der Ortschaft Osloß (Landkreis Gifhorn) auf dem Elbe-Seitenkanal zu einem Schiffsunglück. Ein Sportboot kollidierte mit einem Binnenschiff. Alle vier Sportbootinsassen standen leicht unter Alkoholeinfluss. Verletzt wurde niemand.

Mitarbeiter der Wasserstraßen- und Schiffarhtsverwaltung (WSV) inspizierten am Mittwochmorgen die Lage. Taucher und ein Kran waren zu dem Zeitpunkt bereits angefordert.

Die Einsatzkräfte trafen vor Ort auf vier Männer, 39, 45, 50 und 61 Jahre alt, alle rumänischer Herkunft. Sie waren mit einem Sportboot auf dem Weg von Schweden nach Griechenland. Auf dem Binnenmotorschiff waren zwei Männer, 29 und 35 Jahre alt, die als Schiffsführer des niederländischen Binnenmotorschiffes (BMS) "Imago" auf dem Weg nach Uelzen waren.

Im Begegnungsverkehr, in Höhe der Hafenstelle Osloß, kam es durch einen Fahrfehler des Sportbootführers zu einem Zusammenstoß, bei dem das Boot gegen den Bugbereich des Binnenschiffes stieß, Leck schlug und daraufhin sank, so die Polizei. Die Personen in dem Boot konnten sich retten, niemand wurde verletzt. Der Sachschaden am Sportboot beläuft sich auf zirka 5.500 Euro, der Schaden am Binnenschiff sei vermutlich eher gering, so der Polizeibericht.

Das Binnenschiff machte nach der Kollision an der Anlegestelle fest, die vier Sportbootinsassen konnten auf einem anderen Schiff vor Ort übernachten. Alle vier Sportbootinsassen standen leicht unter Alkoholeinfluss.

Während das Boot auf den Grund des Kanals sank, konnte die vierköpfige Besatzung die Nacht auf einem Schiff verbringen, dass in Osloß bereits festgemacht hatte.

Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang und Maßnahmen von Wasserschutzpolizei und Wasserschifffahrtsamt dauern an.

Die Berufsschifffahrt ist durch das gesunkene Boot nicht beeinträchtigt. Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Wolfsburg waren vor Ort.

Osloß: Bergung eines Sportbootes auf dem Elbe-Seitenkanal

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare