Isenhagener Kreisblatt will sich wieder engagieren

Neptunfest Brome: IK steht für Neuauflage bereit

+
Olaf Marienhagen (Mitte) freute sich über die großzügige Spende, die Verlagsleiterin Heike Köhn und Mediaberater Christian Schade überbrachten.

mi Brome. An einer Neuauflage des Neptunfestes im Freibad Brome wird sich das Isenhagener Kreisblatt (IK) wieder beteiligen und als Medienpartner einbringen: Das betonte Verlagsleiterin Heike Köhn in einem Gespräch mit dem Vorsitzenden des Freibad-Fördervereins, Olaf Marienhagen.

An einer Neuauflage des Neptunfestes im Freibad Brome wird sich das Isenhagener Kreisblatt (IK) wieder beteiligen und als Medienpartner einbringen: Das betonte die Verlagsleiterin des IK, Heike Köhn, gestern in einem Gespräch mit dem Vorsitzenden des Freibad-Fördervereins, Olaf Marienhagen. Köhn war mit Mediaberater Christian Schade nach Brome gekommen, um einen Scheck über 1000 Euro aus dem Erlös des ersten Neptunfestes an den Förderverein zu übergeben.

Marienhagen hob noch einmal den großen Erfolg der Veranstaltung mit mehr als 1500 Besuchern hervor. Trotz der kurzen Vorbereitungszeit sei es gelungen, ein buntes Fest mit vielen und zum Teil einmaligen Attraktionen auf die Beine zu stellen. Die Resonanz von allen Seiten sei überaus positiv gewesen. Marienhagen: „Wir haben daran gedacht, alle zwei Jahre ein solches Ereignis zu organisieren.“ Dabei könne man künftig auf die Erfahrungen aus dem ersten Neptunfest zurückgreifen und einige Dinge verbessern, wenn es einen längeren Vorlauf gibt.

Auch Köhn berichtete von sehr guten Rückmeldungen, die ein neues Fest wahrscheinlich machten. Das Neptunfest reihe sich in die Veranstaltungen ein, die vom IK begleitet und als Medienpartner bestärkt werden, wie beispielsweise der IK-Hankaulauf. Zwar sei es nicht möglich, jede Veranstaltung in der Region in das Programm zu nehmen. Doch von einer gewissen Größenordnung an sei das IK sehr interessiert und bereit, sich einzubringen. Folgende weitere Nepunfeste könnten sich auf das erste beziehen, dessen Erfolg eine Rückendeckung für die neuen Unterfangen bedeute und bei der Organisation wie bei der Sponsorensuche eine Rolle spiele.

Einig waren sich die Organisatoren vom Förderverein und der Zeitung darin, dass sich die Bromer Vereine in beispielhafter Weise zusammengetan hätten, um gemeinsam etwas zu erreichen. Der Erfolg habe diese Gemeinschaft belohnt, sodass auch künftig zu erwarten sei, dass alle an einem Strang ziehen. Der Verein zur Erhaltung des Freibades der Samtgemeinde Brome sieht sich nicht nur im Bemühen um ein Fest für den ganzen Flecken und die umliegenden Orte belohnt und bestätigt; dank der erwirtschafteten Spenden verfügt er auch über nicht alltägliche Einkünfte, mit denen das Bad bei Bedarf weiter ausgestattet werden kann.

Partytime beim IK-Neptunfest in Brome

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare