Cippenham/Benitz: Caities Ballon flog am weitesten / Erster Platz für Zehnjährige von der Insel

Großes Dankeschön aus England

Lena (links) und Laura Laeseke haben den Ballon von Caitie gefunden. Vielleicht ergibt sich nun eine Brieffreundschaft zwischen den Mädchen. Fotos: Michalzik

Benitz. Post aus England mit einem dicken Dankeschön darin ist jetzt bei der Familie Laeseke eingetroffen. Geschrieben hat die zehnjährige Caitie, die zur Grundschule in Cippenham geht, einem Stadtteil von Slough in Berkshire im Süden Englands.

Caitie bedankt sich in dem Brief dafür, dass die Laesekes ihren Ballon gefunden und den angehängten Zettel an sie zurückgeschickt haben.

Zur Erinnerung: Wie das IK exklusiv berichtete, fanden die Mutter, Melanie Laeseke, und ihre vierjährige Tochter Lena den im Herbstwind flatternden Ballon mit Anhänger am Radenbecker Kreisel. Aufgelassen worden war der Ballon anlässlich der Feier zum 80-jährigen Bestehen der Schule. Insgesamt 644 Ballons wurden auf die Reise geschickt. Vier erreichten Holland und einer landete bei Bremen. Caitie findet es selber erstaunlich, wie sie in ihrem Brief schreibt, wie weit einige Ballons flogen. Ihrer allerdings flog am allerweitesten, sodass sie den Wettbewerb gewann und damit einen Einkaufsgutschein im Wert von 10 englischen Pfund.

Der Ballon von Caitie flog von England bis nach Benitz. Sie belegte damit den ersten Platz.

Melanie Laeseke übergab den Coupon, der an den Ballon gehängt war, ihrer zwölfjährigen Tochter Laura, die die Klasse 6 a der Realschule in Rühen besucht. Laura sprach die Sache im Unterricht an, und die Klasse handelte gemeinsam. In einem daraufhin angesetzten Projekt wurde ein Schreiben formuliert und ins Englische übersetzt. Dann trat der Abschnitt die Heimreise an, diesmal in einem Umschlag und mit der Post, begleitet von einem Brief und dem Abschnitt aus dem IK, in dem die Geschichte des Fundes erzählt worden war. In ihrem Dankschreiben, dem sie ein Foto beigefügt hat, berichtet Caitie, dass sie zwei Hunde hat, die Bruno und Angel heißen. Außerdem hat sie einen Bruder, der Callum heißt. Sie spielt am liebsten Fußball und möchte gern erfahren, ob die Laesekes Haustiere haben und welche Sportarten sie mögen. Über den blauen Ballon hat sich wohl zumindest eine Brieffreundschaft angebahnt; Melanie Laeseke und ihre Töchter bejahten eifrig die Frage, ob sie den Kontakt aufrecht erhalten wollten.

Von Horst Michalzik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare