Corona-Krise

Bittere Gottesdienst-Absagen für das Bromer Weihnachtsfest

Bromes Burghof verwaist an Weihnachten
+
Ursprünglich war die Christvesper auf dem Bromer Burghof geplant. Doch in diesem Jahr muss der Gottesdienst erneut ausfallen.
  • Hilke Bentes
    VonHilke Bentes
    schließen

Samtgemeinde Brome – Auch in diesem Jahr wird die Corona-Pandemie das Weihnachtsfest für die Menschen in der Samtgemeinde Brome bestimmen. Während einige Gottesdienste unter freien Himmel abgehalten werden, haben andere Kirchengemeinden die Gottesdienste komplett abgesagt. Ein Überblick:

Erneut werden die Gottesdienste an Heiligabend und mindestens bis zum 3. Januar in den verbundenen Kirchengemeinden Brome-Tülau und Ehra ausfallen. Das ist die traurige Erkenntnis aus gemeinsamen Gesprächen der vergangenen Tage. Ursprünglich war angedacht, die Gottesdienste an der frischen Luft zu veranstalten. Aber nun steht es fest: Das Risiko ist den Verantwortlichen einfach zu groß. Anette Klopp, Vorsitzende im Kirchenvorstand Brome-Tülau, erläutert im IK-Gespräch die Gründe.

„Wir haben es uns sehr, sehr schwer gemacht.“ Klopp weiß natürlich von der Bedeutung der Gottesdienste an den Weihnachtsfeiertagen. „Aber der Schutz der Gesundheit steht an der ersten Stelle. Und uns ist das Risiko in der aktuell pandemischen Lage einfach zu groß.“ Die Vorsitzende des Kirchenvorstandes verweist auf die anhaltend hohe Inzidenz im Landkreis Gifhorn – und natürlich bundesweit.

Auch die vom Land Niedersachsen ausgerufene „Weihnachtsruhe“ verdeutliche die derzeit gravierende Lage. „Wir befinden uns in einer sehr kritischen Situation, die aktuellen Meldungen aus den Krankenhäusern zeigen das leider nur zu deutlich“, so Klopp. Man habe sich die Frage gestellt, welche Verantwortung auch die Kirche in dieser Zeit trägt. „Es war eine Entscheidung, bei der es wohl kein richtig und kein falsch gibt. Doch wie sind in unseren Gesprächen zu der Entscheidung gekommen, dass wir unsere Gottesdienste absagen müssen.“

Die Kirchengemeinden haben sich folgende Alternativen einfallen lassen: Auf der Internetpräsenz (www.kirche-brome-tuelau-ehra.wir-e.de) werden am Freitag, 24. Dezember, Krippenspiele der Kindergottesdienstgruppen und eine gottesdienstliche Feier eingestellt. Die weihnachtlich geschmückten Kirchen in Tülau und Brome sind am 24. Dezember jeweils von 15 bis 16 geöffnet und laden zu einem kurzen Besuch ein. „Gedanken zum Heiligabend und zum Christfest“ gibt es zum Mitnehmen und Weitergeben und liegen für alle Besucher bereit.

In Tülau begrüßen die Kirchenvorsteher sowie Pastor i.R. Andreas Salefsky die ankommenden Familien und Besucher, in Brome die Kirchenvorsteher und Superintendent i.R. Martin Berndt. In Ehra kann in der Zeit von 15 bis 19 Uhr das „Friedenslicht von Bethlehem“ und Verteilmaterial an der Kirche abgeholt werden. Am Silvestertag liegen in allen Kirchen zwischen 15 und 16 Uhr Andachten zum Jahreswechsel zum Mitnehmen und Weitergeben bereit.

Auch in Parsau finden keine Gottesdienste statt

Keine Gottesdienste gibt es auch in der Christusgemeinde Parsau (das IK berichtete). Aus Vakanz-Gründen gehören auch die Kirchengemeinden Rühen, Brechtorf und Eischott derzeit dazu. Pfarrer Joachim Schreiber hatte dazu bereits erklärt, dass Gottesdienste in der gewohnten Form nicht möglich seien. Allerdings ist die Kreuz-Kirche zu Parsau für die Gemeinde am Heiligabend von 14 Uhr bis 15.30 Uhr geöffnet. Von einem Beamer aus wird dort ein Krippenspiel aufgeführt.

Am 24. Dezember verwandelt sich die Dorfstraße in Tiddische dank der Landeskirchlichen Gemeinschaft Tiddische bereits zum zweiten Mal zu einer Weihnachtsstraße. Ein ganz besonderer Ersatz für den eigentlichen Festgottesdienst. Beginn ist um 15 Uhr, das Ende wird auf 16.30 Uhr geschätzt. Es soll verschiedene Stationen geben.

Vor dem Agrarhandel Goes wird der Engelschor eigens dafür einstudierte Lieder vortragen und Interessierte können bekannte Weihnachtslieder mitsingen. Gemeindepastor Arne Christian Sawall wird die Weihnachtsandacht halten. Auch Pastorin Verena Koch von der St. Georg-Gemeinde in Jembke macht auf ihrer Weihnachtstour durch die Dörfer in Tiddische Station und hält um 15.30 Uhr eine Andacht. Um 16.15 Uhr gibt es auch in Hoitlingen eine Open-Air-Andacht mit der Pastorin (auf dem Hof der Familie Ziemer, Im Unterdorf 10).

Kleinere Stationen und nachgestellte Szenerien finden bei der Weihnachtsstraße der LKG entlang der Dorfstraße statt. An diesen Stationen ist das Tragen einer Maske Pflicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare