Öffentliche Gesprächsrunde und Informationsabend für Bürger

Windpark beschäftigt Brome

+
Stellten sich den Fragen (von links): Kirsten Becker vom künftigen Betreiber wpd, Bromes Bürgermeister Gerhard Borchert, Antje Präger, Fachbereichsleiterin Umwelt beim Landkreis Gifhorn.

Brome. Zu einer öffentlichen Gesprächsrunde zum geplanten Windpark zwischen Tülau, Zicherie und Brome hatte Bromes Bürgermeister Gerhard Borchert am vergangenen Freitag eingeladen.

Dabei sollten Argumente für die Stellungnahme des Fleckens gesammelt und offene Fragen beantwortet werden. Auch Vertreter des künftigen Betreibers wpd nahmen an der Veranstaltung teil und erläuterten technische Details.

Borchert machte noch einmal deutlich, dass Windenergie grundsätzlich eine Bedeutung für die Bromer habe und man sich positiv damit auseinandersetze. Favorisiert worden sei aber ein kleiner Park im Bromer Bogen statt dem nun vom ZGB geplanten großen Park zwischen Zicherie und Tülau, erinnerte er. Nun sei man aber gehalten, über die Stellungnahme den Einfluss des Fleckens geltend zu machen, ohne eine Verhinderungshaltung einzunehmen. Geplant ist, die Stellungnahme bei der nächsten Gemeinderatssitzung am Donnerstag, 23. Januar, ab 19.30 Uhr in der „Perle an der Ohre“ zu verabschieden.

Am schwersten wiege dabei eine mögliche „Umklammerung der Ortschaft Zicherie“, sagte Borchert. Mit Blick auf die von vielen Bürgern befürchteten Emissionen verdeutlichte die Leiterin des Fachbereichs Umwelt beim Landkreis Gifhorn, Antje Präger, dass für den Bau der Anlagen letztlich das nachfolgende Genehmigungsverfahren entscheidend sei. Nur wenn alle Grenzwerte eingehalten werden, werde auch eine Genehmigung erteilt.

Wie Kirsten Becker, Projektleiterin der wpd, zudem erläuterte, sollen 33 Prozent des Windparks für eine Bürgerbeteiligung zur Verfügung stehen. Eine Informationsveranstaltung zu diesem Thema ist laut Becker für einen späteren Zeitpunkt geplant. Seite 5

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare