Zwölf Einsätze für Brandbekämpfer

Feuerwehr Hoitlingen zieht Bilanz: Wunsch nach neuem Feuerwehrhaus

+
Die Feuerwehr Hoitlingen ehrte und beförderte Mitglieder, darunter die stellvertretende Ortsbrandmeisterin Maren Kaufmann (4.v.l.). Sie wurde zur Oberlöschmeisterin ernannt.

Hoitlingen – Zwölf Alarmierungen stehen im Einsatzbuch der Hoitlinger Wehr. Das war am Sonnabend bei der Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus zu erfahren.

Neun der Alarmierungen waren Brandeinsätze. Insgesamt wurden 2019 fast 3500 Dienststunden – davon rund 275 Einsatzstunden – von den Ehrenamtlichen abgeleistet, wie Ortsbrandmeister Peter Eisener mitteilte.

Zur Jahresfrist zählte die Wehr 29 aktive Brandbekämpfer sowie 108 fördernde Mitglieder. 5 Mitglieder gehören der Jugend-, 15 der Kinderfeuerwehr an, weitere 25 sind in der Altersabteilung beziehungsweise Ehrenmitglieder. Der Mitgliederbestand beträgt somit 182 Personen.

Die Wehr sei „sehr gut aufgestellt“, sagte Eisener – auch mit Blick auf die Nachwuchsabteilungen. Allerdings: Mit den Räumlichkeiten – dem Feuerwehrgerätehaus – „stoßen wir an unsere Grenzen“, befand der Ortsbrandmeister, der für ein neues und zukunftsfähiges Feuerwehrhaus in Hoitlingen warb.

Peter Albrecht als stellvertretender Samtgemeindebürgermeister sagte in seinem Grußwort, für den Samtgemeinderat sei es „ein Spagat“, auf alle Wünsche und Forderungen einzugehen sowie die Investitionen für Schulen, Kitas und Feuerwehr auf ein Niveau zu bringen. Das Feuerwehrhaus sei aber in den nächsten Jahren vorgesehen.

Eisener hob die „hervorragende Zusammenarbeit“ im Löschzug 17/4 hervor, zu dem neben Hoitlingen die Wehren aus Bergfeld, Tiddische und Ehra-Lessien gehören. Zugdienste und eine Alarmübung wurden umgesetzt.

Über den Kameradschaftsverein der Wehr wurden wieder verschiedene Veranstaltungen organisiert, etwa das Osterfeuer, das Sommer- sowie das Kartoffelfest und das Weihnachtsbaum-Anleuchten. Eiseners Stellvertreterin, Maren Kaufmann, unterstrich: Alle Veranstaltungen konnten als gelungen verbucht werden.

VON ALEXANDER TÄGER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare