200 000 Euro fürs schnelle Internet

Noch in diesem Jahr soll die Breitbandversorgung abgeschlossen sein. Foto: Archiv

Ehra-Lessien. In den Städten ist es völlig normal, dass die Bürger schnell ins Internet kommen – jedoch ist die Breitbandversorgung in der ländlichen Region noch lange nicht gleichwertig ausgebaut. Wegen der geringen Bevölkerungsdichte und den damit unwirtschaftlichen Kosten sind die Bürger in vielen Dörfern benachteiligt.

Oft ist es sogar so, dass es innerhalb der Ortschaften unterschiedliche Breitbandversorgungen gibt. Immer wieder haben sich die Kommunen Tülau-Voitze für Ortsteil Tülau-Fahrenhorst und Ehra-Lessien für den Ortsteil Lessien für eine bessere Breitbandversorgung eingesetzt. Für die Anbieter war der Ausbau zu unwirtschaftlich und die Gemeinden können die hohen Erschließungskosten nicht allein tragen.

„Als bekannt wurde, dass es für die dörfliche Breitbandversorgung öffentliche Zuschüsse gibt“, so Bürgermeister Jenny Reissig und Herbert Lange in einer Presseerklärung, „stellten wir gemeinsam in 2010 einen Antrag auf Förderung für die Breitbandversorgung für die beiden Ortsteile Fahrenhorst und Lessien.“ Hocherfreut zeigten sich die Gemeindevertreter, als nun die Zusage für die Bezuschussung zugestellt wurde.

„Immerhin reden wir hier von einer Zuschusshöhe von rund 200 000 Euro. Die Gemeinden sind mit 10 Prozent der Kosten beteiligt. Und das“, so Jenny Reissig und Herbert Lange, „sind uns unsere Bürger wert.“ Noch in diesem Jahr soll die Baumaßnahme abgeschlossen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare