Bergfelder Verein Katachel kauft 18 Nähmaschinen für afghanische Mädchen

Erste Existenzen gesichert

+
Hilfe aus dem Kreis Gifhorn: Dank Spenden konnte den ersten 15 Absolventinnen des Nähprojektes eine Maschine geschenkt werden. So haben sie die Chance, sich eine Existenz aufzubauen.

Bergfeld/Kunduz. Nach einer Ausbildungszeit von drei Monaten haben in dieser Woche die ersten Kursteilnehmerinnen des neuen Nähprojektes im afghanischen Kunduz ihre Abschlusszeugnisse erhalten.

„Der Verein Katachel hat es durch die Hilfe großzügiger Spender geschafft, jedem Mädchen auch eine Nähmaschine zu übergeben, damit so eine neue Existenz aufgebaut werden kann“, freut sich die Vereinsvorsitzende Sybille Schnehage aus Bergfeld.

Der zuständige Entwicklungsminister von Kunduz und die Frauenministerin sowie die Vertreter der mit dem Verein kooperierenden Ghazi-Khan- Schule waren dabei und lobten das neue Projekt, das jungen Mädchen und Frauen helfen soll, ihre Zukunft zu sichern. Der Kursbeginn für die nächste Gruppe ist in Kürze geplant. Der Kurs selbst soll dann wieder drei Monate, also etwa bis zum afghanischen Neujahrsfest am 21. März, gehen. Wie Schnehage erläutert, hofft der Verein, auch dann wieder Spenden vorzuhalten, damit auch diese Mädchen eine Nähmaschine mit nach Hause nehmen können.

Der Verein ist dabei auf finanzielle Spenden angewiesen, denn ein Transport von Nähmaschinen aus Deutschland wäre unerschwinglich teuer und zusätzlich wären dann in Kunduz auch keine Ersatzteile und Zubehör zu bekommen. Eine Maschine kostet in Kunduz etwa 100 Euro, was dann aber eine wirklich nachhaltige Hilfe für die heranwachsenden Mädchen ist.

Im Herbst 2012 ist das Nähprojekt gestartet (das IK berichtete). Schnehage liegt dieses sehr am Herzen. Unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ haben die jungen Frauen nach dem dreimonatigen Kurs die Chance, sich eine eigene Existenz aufzubauen. Mit einer eigenen Nähmaschine wäre die Ausbildung der Mädchen nicht umsonst, denn so könnten sie zum Lebensunterhalt der Familie beitragen.

Nähere Infos erteilt Schnehage unter (0 53 68) 5 05. Spenden können auf das Vereinskonto 014 160 006 (BLZ 269 513 11) bei der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, Kennwort „Nähprojekt“, überwiesen werden.

Von Carola Hussak

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare