Laura Schumann bietet Kräuterwanderungen an

Mit einer echten „Hexe“ auf Tour durch Lockstedt

+
Mit „Hexe Laura“ (2. v. l.) ging es von Lockstedt aus zum Stiebenberg. Unterwegs wurden viele Kräuter gesammelt, deren Wirkung Laura Schumann ihren Mitwanderern dann erklärte.

Lockstedt – Laura Schumann ist 25 Jahre jung, lebt im Oebisfelder Ortsteil Lockstedt, liebt die Natur, interessiert sich sehr für Kräuter – und sie wird „Hexe“ genannt.

In diese Funktion schlüpft die junge Frau aber nur, wenn sie als zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin der Naturparkverwaltung zu einer Kräuterwanderung einlädt.

Zu jeder Pflanze konnte Laura Schumann (r.) etwas Wissenswertes vermitteln.

Nun startete Laura Schumann zu den ersten beiden Touren durch Wald und Flur ihres Heimatdorfes. Moralische Unterstützung bei der Premierenveranstaltung, an der knapp 20 Naturfreunde, unter anderem aus Rätzlingen, Oebisfelde, Breitenrode und Weddendorf teilnahmen, bekam die ehemalige Junior-Rangerin und freiwillige Naturschutzhelferin von ihrer Mutter Annegret. Sie hatte mit ihrer Tochter am Tag zuvor Kräuterquark und ein Pesto für eine kleine Brotzeit mit Brennnesseltee am Stiebenberg zubereitet.

Bevor es auf nachmittägliche Tour ging, gab es von „Hexe Laura“ einige organisatorische Hinweise: „Bei der ersten Tour heute Vormittag habe ich sechs kleine Gläser verloren, in denen sich Hinweise für die Herstellung meiner Kräutersalbe befinden. Helft mir bitte, sie wiederzufinden.“ Und dank der aufmerksamen Teilnehmer gelang das auch.

Bernd Wiegmann fand ein Rätsel-Glas.

Bernd Wiegmann aus Oebisfelde fand zum Beispiel einen Tiegel, in dem das Taubnessel-Rätsel gelöst werden musste. „Die Taubnessel kommt unter anderem bei Frauenleiden oder Hämorriden zum Einsatz. Mit dieser Pflanze kann eine Tinktur angesetzt werden, die dann äußerlich aufgetragen werden muss“, erklärte Laura Schumann.

Während der einstündigen Wanderung sammelten die Teilnehmer viele Kräuter, unter anderem Giersch, Löwenzahn, Spitzwegerich, Brennnessel und Vogelmiere. Zu jeder Pflanze konnte die Lockstedter Kräuterhexe Wissenswertes vermitteln.

Gefachsimpelt wurde untereinander auch beim abschließenden Picknick. Jeder Teilnehmer bekam zum Abschluss eine Salbe für raue Hände – natürlich aus den Schätzen der Natur zubereitet, nämlich aus Vogelmiere. Und wer dann noch bestimmte Blüten den entsprechenden Bäumen oder Pflanzen zuordnen konnte, durfte sich am Ende auch über eine süße Überraschung freuen.

VON RENATE HEINZE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare