1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Brome

Eine Ära geht in Tülau zuende

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Viele Ehrungen und Beförderungen gab es in der Hauptversammlung der Schützen in Tülau.
Viele Ehrungen und Beförderungen gab es in der Hauptversammlung der Schützen in Tülau. © mi

Tülau. Eine Epoche ist am Sonnabend im Saal der Gaststätte Glupe zu Ende gegangen: Nach 26 Jahren an der Vorstandsspitze des Schützenvereins Tülau-Fahrenhorst von 1857, davon 15 Jahre als Präsident, ist Jürgen Schulze nicht mehr zur Wahl angetreten.

Zu seinem Nachfolger wurde Phillip Nieß gewählt. Schatzmeister ist jetzt Sören Meyer, der seinen Vater, Manfred Meyer, im Amt ablöst. Schriftführer wurde Frank Peckmann, zu seinem Stellvertreter wurde Andre Markwart gewählt. In einer seiner ersten Amtshandlungen ernannte Phillip Nieß Jürgen Schulze zum Ehrenpräsidenten und Manfred Meyer zum Ehrenschatzmeister.

Jürgen Schulze hatte seinen Schritt in einer bewegenden Ansprache begründet. Er habe die komplette Laufbahn im Verein hinter sich gebracht, führte er aus: Kinderkönig, Fähnrich, Offizier, Kronprinz, König und schließlich Präsident. Noch in der Ägide seines Vaters, Otto Schulze, war er Vizepräsident geworden.

Jürgen Schulze: „Alle Änderungen, die wir behutsam vorgenommen haben, waren fruchtbar und fast immer erfolgreich. Wir haben – gegen den Trend in den anderen Vereinen – unser Schützenfest nicht immer weiter zurückgefahren, sondern erweitert und aufgewertet. Bessere Musik, besseres Zelt, besserer Wirt – der Erfolg gibt uns Recht.“ Sein Vorstand und er selbst hinterließen ein bestelltes Haus. Die Finanzen seien in Ordnung, das Schützenfest habe an Zulauf gewonnen und die Mitgliederzahlen seien kontinuierlich gestiegen.

Schulze: „Auch wenn es mir großen Spaß macht, euer Präsident zu sein: Irgendwann ist es genug. 26 Jahre reichen. Mir gehen die Ideen aus, der Abstand zur Jugend wird zu groß, ich werde meinen eigenen Ansprüchen nicht mehr gerecht.“ Die Versammlung verabschiedete ihn mit viel Applaus und Anerkennung für seine Verdienste. Geehrt wurden für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit: Uta Kohrs, Renate Leyer, Lisa Hübner, Olaf Berg, Barbara Hempel, Heinrich Hempel, Gisela Reichhelm, Hans Werner Herde und Werner Herde. Seit 25 Jahren dabei sind Karen Niehs, Tobias Deneke, Fredmar Schunke , Ingo Brandes und Beatrice Stendel.

Von Horst Michalzik

Auch interessant

Kommentare