1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Brome

Ehrenamtliche Technikbotschafter: Reges Interesse in Brome

Erstellt:

Von: Hilke Bentes

Kommentare

Im Bromer Jugendtreff fand jetzt wieder der Digitaltreff statt: Der ehrenamtliche Technikbotschafter Hans-Jürgen Wiegleb (2.v.l.) hatte einige nützliche Hinweise parat.
Im Bromer Jugendtreff fand jetzt wieder der Digitaltreff statt: Der ehrenamtliche Technikbotschafter Hans-Jürgen Wiegleb (2.v.l.) hatte einige nützliche Hinweise parat. © Bentes, Hilke

Brome – Die Teilnehmerzahl bei den Sitzungen der Technikbotschafter (TeBos) steigt in der Samtgemeinde Brome stetig. Zwei Mal im Monat gibt es Tipps rund ums Smartphone, Tablet oder Laptop. Sowohl in Rühen als auch in Brome geben ehrenamtliche Experten Hilfestellungen für Technik-unaffine Bürger. Ins Leben gerufen wurde das Projekt durch den Kreisseniorenbeirat und den Landkreis Gifhorn. Die Koordination trägt die Kreisvolkshochschule. Im Vordergrund steht die verbesserte Teilhabe am öffentlichen Leben vor allem für ältere Menschen.

Der Bromer Hans-Jürgen Wiegleb blickte am 2. November als ausgebildeter „TeBo“ auf eine Vielzahl von Teilnehmern, die in den Bromer Jugendtreff gekommen waren. „Wir wachsen“, freute er sich gegenüber dem IK. Ein so großer Andrang mit knapp über 15 Teilnehmern musste allerdings erst einmal kurz sortiert werden. Gleich vier neue Gesichter waren gekommen – mit ganz unterschiedlichen Fragen. Und Wiegleb musste sich auf ganz unterschiedliche Vorkenntnisse einstellen.

Da ging es einmal um eine allgemeine Einführung rund ums W-Lan. Wo genau lässt sich darauf zugreifen, wie kann man es in seinem Handy steuern? All diese Fragen beantwortete Wiegleb ausführlich und nahm sich trotz der großen Anzahl der Teilnehmer Zeit. „Jeder kann alles fragen“, lautete das Motto der Gruppe. Aber auch die Gruppendynamik zeigte schnell ihre Wirkung. Da wurde auch dem Sitznachbarn auf kurzem Weg über die Schulter geschaut, sich gegenseitig Tipps gegeben oder auf kurzem Weg Fragen beantwortet.

Viele Fragen

Was es mit Handyverträgen auf sich hat, wie Apps heruntergeladen werden können, was es mit der Cloud auf sich hat oder wie man Kundenkontos anlegt – viele Fragen griff Wiegleb auf. Einige Teilnehmer waren nicht zum ersten Mal in den Jugendtreff gekommen, daher konnten sie auf einigen Wissensgrundlagen aufbauen.

Das Projekt der Technikbotschafter findet im ganzen Kreis statt – aber gerade in der Samtgemeinde Brome freuen sich die beiden Gruppen über einen regen Zulauf. Auch Hausbesuche sind möglich, sagte Wiegleb.

Um Technikbotschafter werden zu können, muss zuvor ein Zertifikatslehrgang absolviert werden. Dieser ist Grundvoraussetzung und umfasst 32 Stunden. Jede Lehrgangseinheit umfasst maximal vier Unterrichtseinheiten á 45 Minuten. Dadurch wird die Möglichkeit genutzt, zukünftige „TeBos“ persönlich kennenzulernen und wichtige Kenntnisse im Umgang mit der Zielgruppe zu vermitteln. In allen Ortschaften werden auch weiterhin Ehrenamtliche gesucht, die sich ein solches Mitwirken vorstellen könnten.

Regelmäßige Treffen

Die Technikbotschafter des Landkreises Gifhorn treffen sich seit Juli jeden ersten Dienstag im Monat ab 10 Uhr im Jugendtreff Rühen und jeden ersten Mittwoch im Monat ab 10 Uhr im Bromer Jugendtreff. Auch im Dezember finden die Treffen statt, die kostenlos angeboten werden. Neue Gesichter sind weiterhin gerne gesehen.

Auch interessant

Kommentare