Neue EU-Norm erschwert Bestellung des Tanklöschfahrzeuges für Parsau / Jugend ist treu

„Die Wehren sind gut aufgestellt“

+
Noch in diesem Jahr soll für die Freiwillige Feuerwehr Parsau-Ahnebeck ein neues Tanklöschfahrzeug bestellt werden.

Brome. „Die 15 Ortswehren in der Samtgemeinde Brome sind gut aufgestellt“, sagt Samtgemeindebrandmeister Thomas Krok. Er ist seit mittlerweile zwölf Jahren oberster Brandschützer der Samtgemeinde und kennt sich in seinen Wehren daher bestens aus.

Die Mitgliederstärke der einzelnen Wehren sei gut, so dass keine Wehr von der Auflösung bedroht sei, betont Krok im IK-Gespräch. Allerdings ist er sich sicher, dass der demografische Wandel auch vor den Wehren der Samtgemeinde nicht Halt machen werde.

„Wir haben in unseren Wehren elf Jugendwehren, die unseren Nachwuchs ausbilden“, schildert der Gemeindebrandmeister. Und in den meisten Fällen wechseln die Jugendlichen im Alter von 16 Jahren in die Erwachsenenwehr, um dort die im Jugendalter begonnene Ausbildung fortzusetzen. „Sie bleiben uns treu“, erklärt Krok. Obwohl es immer wieder vorkomme, dass Jugendliche für ein Studium oder eine Ausbildung aus der Samtgemeinde wegzögen. Doch nach einer Zeit der Abwesenheit werden viele der Ehemaligen wieder in den Reihen der Wehr begrüßt.

Eine Unzufriedenheit über die Ausstattung der Wehren in der Samtgemeinde konnte Krok bislang nicht feststellen. „Die Liste der Wünsche ist immer lang. Jeder Ortsbrandmeister versucht selbstverständlich das Beste für seine Wehr rauszuholen“, sagt Krok. Um die Kosten beispielsweise für Sicherheitsbekleidung möglichst gering zu halten, werden Sammelbestellungen aufgegeben. Krok: „Das schlägt sich dann schon im Rechnungsbetrag nieder.“

Dass noch in diesem Jahr ein neues Tanklöschfahrzeug (TLF) für die Freiwillige Feuerwehr Parsau-Ahnebeck bestellt werden kann, dessen ist sich Krok sicher. „Wir sind wieder auf einem guten Weg. Dass der Samtgemeinderat diesen Beschluss nicht fasst, damit konnte niemand rechnen.“

Jetzt durchläuft das Verfahren sämtliche Gremien ein weiteres Mal. Der Knackpunkt: eine neue EU-Norm. Fahrzeuge mit der EU 6-Norm stoßen weniger Abgase als EU 5-Norm-Fahrzeuge aus. Allerdings kann kein Hersteller garantieren, dass sich die Größe des Fahrzeuges nicht wesentlich ändert. Krok: „Mit einem Fahrzeug, das der EU 5-Norm entspricht, wären wir auf der sicheren Seite. Das passt in die vorhandene Halle rein.“ Feuerwehrfahrzeuge werden oftmals 25 Jahre und länger von einer Wehr genutzt. In dieser Zeit fahren sie weniger als 20 000 Kilometer. Da könne man sich ausrechnen, wie viel Abgase die Umwelt belasteten.

Von Meike Bornemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare