Rühen: Unterstützung für Schüler zu Klassenfahrten oder Ferienfreizeiten / Mitglieder ausgezeichnet

DRK dankbar für Gründung des Bürgerfonds

Horst-Dieter Hellwig (rechts) und Katja Brülls vom DRK-Kreisverband (daneben) überreichten Urkunden und Blumen. Vorsitzende Helene Buhl (links) war die erste Gratulantin. Foto: Michalzik
+
Horst-Dieter Hellwig (rechts) und Katja Brülls vom DRK-Kreisverband (daneben) überreichten Urkunden und Blumen. Vorsitzende Helene Buhl (links) war die erste Gratulantin.

mi Rühen. Auf ein Jahr voller gelungener Aktivitäten blickten die Mitglieder des Ortsvereins Rühen im Deutschen Roten Kreuz (DRK) zurück, als sie sich nun zur Hauptversammlung trafen.

Die Vorsitzende, Helene Buhl, berichtete von Erste-Hilfe-Kursen in Schulen und Kindergärten in Rühen, Brechtorf und Parsau, die der Verein mit Besuchen, Notfallausweisen und süßen Belohnungen sowie einer Beteiligung an den Kursgebühren unterstützt hat.

Einige Schüler erhielten als Antwort auf entsprechende Hilferufe, Zuschüsse zu Ferienfreizeiten, Klassenfahrten und ähnlichen Ereignissen. Dabei hob die Vorsitzenden die Zusammenarbeit von DRK und Gemeinde hervor und unterstrich, dass ohne den vor sieben Jahren gegründeten Bürgerfonds eine solche Unterstützung nicht möglich gewesen wäre. An allen örtlichen Aktivitäten, führte Helene Buhl aus, sei das DRK beteiligt gewesen: Maibaum-Aufstellen, Bürgerfrühstück und beispielsweise am Gedenken am Volkstrauertag. Die Weihnachtsfeier der Gemeinde für Senioren war ebenso Bestandteil des Programms wie das gemeinsame Dorffest von Schützen, Feuerwehr, Kyffhäuser und dem DRK.

Die Herbstsammlung habe ein stolzes Ergebnis gebracht, und über Visiten des Besuchsdienstes hätten sich etliche Menschen sehr gefreut. Die längste Fahrt wegen eines solchen Besuches führte nach Hamburg, wo Herta Freier zum 95. Geburtstag für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt und mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet wurde,

Ein seit Jahren gehegter Wunsch sei 2016 in Erfüllung gegangen: Das DRK-Auto wurde mit einem elektrischen Einstieg ausgestattet. Kreisverband, Sparkasse und ein Spender aus Rühen brachten die erforderlichen 1860 Euro auf. Im Berichtsjahr fanden in Rühen vier Blutspende-Termine statt mit 306 Blutspendern, davon 13 Erstspender. Einmal im Monat kümmern sich die Aktiven um einen besonderen Nachmittag für die Senioren in Rühen, Eischott und Brechtorf. Es fanden acht gestaltete Nachmittage und drei Fahrten statt mit Fasching, Grillen, Vorträgen oder Bingo.

Gemeinsam mit dem Sozialverband fanden die Fahrten zur Modenschau nach Hille-Oberlübbe und nach Bad Bodenteich zur Nutztiersafari statt. Zusammen mit der Kirche fuhren die DRK-Mitglieder für vier Tage auf die Insel Usedom. Zum Ende des Berichtsjahres hatte das DRK Rühen 322 Mitglieder, berichtete Helene Buhl, davon 121 neue, die geworben wurden, sowie neun aus dem Ort, die der Verein selbst anwarb. Es gab 25 Austritte und zwei Kündigungen wegen Umzugs.

Seit 40 Jahren aktiv im DRK ist Linda Klosa, Karin Hellmann ist seit 20 Jahren dabei, Heinz Brack seit 15 und Petra Astemio seit zehn Jahren. Helene Buhl: „1977 muss es eine Werbeaktion gegeben haben, denn viele sind vor 40 Jahren eingetreten. Leider ist kaum jemand von denen hier anwesend.“ Es sind Elke Florian, Gerda Hundt, Dorothee Gaus, Ursula Hartmann, Waltraud Schöfisch, Ingrid Spengler, Karola Wäke, Gerhard Krafft, Horst Bartels, Hartmut Buerke, Hermann Müller, Herbert Schulze, Wilhelm Schulze, Peter Schwittay, Werner Woitkowiak, Joachim Hubert und Johann Kloninger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare