Brome: Michaelisheim feiert 30-jähriges Bestehen mit einem Sommerfest / Gemeinsames Projekt mit der Kita

Damit die Welt ein wenig bunter wird

+
Mit einer Wagenparade des Kindergartens begann das fröhliche Sommerfest im Michaelis-Pflegeheim.

Brome. Das Michaelisheim stand jüngst im Mittelpunkt des Fleckens Brome: Die Senioren hatten an Tischen im Freien Platz genommen, aus der Kindertagesstätte „Haus der kleinen Füße“ kamen die Mädchen und Jungen, um das Sommerfest mit einer Puppenwagenparade zu eröffnen.

Viele Mitbürger nahmen Anteil an der Feier zum 30-jährigen Bestehen der Einrichtung. Sie unterstrichen damit, was Bürgermeister Gerhard Borchert in seiner Begrüßung ausgeführt hatte: Das Altenpflegeheim ist ein Teil Bromes, weil sich viele Ehrenamtliche aus dem Ort dort engagieren.

Auch der Chef des Trägers, Diakonie-Vorstand Ralf-Werner Günther, hatte sich eingefunden. In seinem Grußwort hob er ebenfalls hervor, dass er den Eindruck habe, das Heim sei in Brome willkommen und allgemein unterstützt. Allerdings gebe es diese Einrichtung bereits seit 56 Jahren, blicke man auf die Anfänge im Jahr 1970 zurück – damals im Pastor-Bammel-Haus, welches rasch zu klein wurde. Deshalb habe die Diakonie bald darauf das 2000-Quadratmeter-Grundstück gekauft, auf dem seit 1984 gebaut wurde.

Dann nahm das Fest Fahrt auf: Tanz, Gesang und Schalmeien waren zu bewundern, und der Regen hatte pünktlich zum Festbeginn aufgehört. Der bunte Zug der Jüngsten im Kinderwagen oder mit eigener Kraft im Go-Kart, an der Hand der Eltern oder fröhlich allein unterwegs, war der erste Höhepunkt. Die kleinen Gäste nahmen im Rahmen eines Projektes „Glück wächst“ teil, in dem die Kita gemeinsam mit dem Seniorenheim und der Grundschule einen Garten schaffen, zusammen Zeit verbringen und Gespräche führen möchte, damit „die Welt von jungen und alten Menschen ein klein wenig bunter und besser wird“, wie Michaelis-Leiterin Anette Sternagel im IK-Gespräch ausführte. Deshalb war auch zeitgleich im „Haus der kleinen Füße“ eine Ausstellung zu sehen, in der Bilder beeindruckten, die von Senioren und Kindern gemeinsam geschaffen wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare