Förderverein Ohretalbahn muss noch an Trassen arbeiten / Helfer gesucht

Brome: Draisinenfest wird verschoben

+
Auf die Wiederholung des Draisinenfestes muss noch etwas länger gewartete werden. 

Brome – „Wir sind leider nicht so gut vorangekommen, wie wir gehofft haben“, resigniert Manfred Michel, der Vorsitzende des Fördervereins Ohretalbahn, im IK-Gespräch. „Das Draisinenfest kann vorerst nicht stattfinden.“.

Eigentlich sollte es an diesem Wochenende wieder regen Betrieb auf dem Bromer Bahnhof und auf der ehemaligen OHE-Strecke geben. Wie schon im vergangenen Jahr wollte man Besucher auf die Schienen locken – und auf Fahrrad- und Tretdraisinen sowie Motordraisinen. „Das war letztes Jahr ein Erfolg und wird auch wiederholt werden“, sagt Michel.

Nur eben nicht am kommenden Wochenende. Denn man wollte wieder von Brome bis Wiswedel fahren. „Da gab es aber einige Hindernisse“, erklärt Michel. Von Pflanzen hätten die Mitglieder des Fördervereins die Strecke weitestgehend befreit. Aber die Gemeinde Brome hatte Wirtschaftswege ausgebessert und aufgeschüttet (das IK berichtete). „Dadurch haben wir Einschnitte in der Trasse, die nicht so einfach beseitigt werden können“, sagt Michel. Es müssten noch zehn bis 15 Meter freigekratzt werden, man wolle die Strecke auch nachhaltig wiederherstellen. „Wir arbeiten da mit der Gemeinde zusammen“, sagt Michel. „Das soll zusammen mit einer Straßenbaumaßnahme stattfinden.“

Da der ursprünglich angesetzte Termin dadurch „zu unsicher“ geworden war, habe man mit weiteren Partnern gesprochen und beschlossen, das Ganze zu verschieben. „Die Kalibahn wollte uns auch einen Besuch abstatten“, sagt Michel. Die Kleinbahn hätte noch mehr Besucher locken sollen.

Denn mit dem Draisinenfest will der Förderverein die Infrastruktur der OHE-Strecke, die Michel als Kulturgut bezeichnet, erhalten. „Sie ist auch für moderne Nutzung geeignet.“ Das Fest sollte den touristischen Wert der Trasse verdeutlichen. Deshalb wird es auch auf jeden Fall stattfinden. Nur ein genaues Datum gibt es noch nicht.

„Der Verein wurde vor zehn Jahren gegründet“, erklärt Michel, „und wir altern alle.“ Weitere Unterstützer könne man gut gebrauchen, auch kurzfristig für die noch anstehenden Arbeiten an der Trasse.

Interessierte sind eingeladen, sich bei Michel unter (0 53 71) 71 078 oder per Mail an kontakt@ohretahlbahn.de zu melden.

Weitere Informationen gibt es auch auf dem Internetauftritt des Fördervereins Ohretalbahn www.ohretalbahn.de.

VON DENNIS TESCH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare