Hauptstraße weiter im Fokus

Brome: B-Plan zur Ortskernsanierung soll im nächsten Rat diskutiert werden

+
Auf der rechten Seite an der Hauptstraße in Brome soll die geschlossene Bauweise erhalten bleiben.

Brome – Brome soll attraktiver werden, besonders was die Hauptstraße betrifft. Der Bebauungsplan zur Ortskernsanierung soll in der nächsten Ratssitzung diskutiert werden. Im Fokus wird die Hauptstraße stehen.

Wie Bürgermeister Gerhard Borchert im IK-Gespräch deutlich macht, war die sanierungsnotwendige Bausubstanz – an einem Haus mehr, an einem anderen weniger – der Auslöser. Am schlimmsten betroffen war das Bauksche Haus, wo die Abrissarbeiten in vollem Gange sind. Die Frage, die sich immer wieder stellte: Wie kann man die Straße attraktiver gestalten?

Erneut hat sich der Flecken als Dorfregion für das Dorfentwicklungsprogramm beworben. Dieses, so der Bürgermeister, sei stark auf die Hausbesitzer ausgelegt. Blickt man aus Richtung Burg Brome auf die Hauptstraße, so soll die geschlossene Bauweise auf der rechten Seite erhalten bleiben. Grundstücksbesitzern soll die Möglichkeit eingeräumt werden, Grundstücke in zweiter Baureihe auszuweisen. „Was sichergestellt werden muss, ist die Zufahrt – für den Rettungsdienst beispielsweise. Wenn sich die Eigentümer gut verstehen, wäre eine Zufahrt für zwei hintere Baugrundstücke möglich“, erklärt Borchert. In jedem Fall würden die Grundstücke aufgewertet. Auf der Straßenseite gegenüber gebe es hier und dort noch Baulücken.

Borchert hofft auf die Förderung durch die Dorfregion. Sämtliche Konzepte seien fertig – auch für die Sanierung der Ohreseen. Seit vier Jahren werde die Wasserqualität mit Ultraschall erhalten. „Insbesondere die letzten beiden heißen Sommer hat der See gut überstanden, von Fischsterben keine Spur“, freut sich Borchert.

Bis zum Frühjahr muss sich der Flecken noch gedulden. Dann erst werden die Ergebnisse, welche Gemeinde in den Genuss der Förderung kommt, bekannt gegeben.

VON CAROLA HUSSAK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare