Der Flecken als weißer Fleck

Breitbandversorgung in Brome weiterhin Thema – Vermarktung von GIFFInet für Herbst geplant

+
Im Herbst beginnt die GIFFInet-Vermarktung in Brome.

Brome – Sie war auch während der jüngsten Ratssitzung im Flecken Brome ein Thema: die Breitbandversorgung. Ein Antrag der FWG forderte die Festlegung konkreter Maßnahmen.

Das war aber nicht möglich, denn die Planung und Umsetzung zum Ausbau des Breitbandnetzes obliegt dem Landkreis Gifhorn. Mit der Marke „GIFFInet“ will man schneller Internet mit bis zu 1000 Mbit/s in die bisherigen weißen Flecken bringen. Dazu gehört auch Brome. Die Samtgemeinde Brome gehört dabei zum sogenannten Vermarktungsgebiet 3.

Um die Wirtschaftlichkeit des zu errichtenden kreiseigenen Glasfasernetzes sicherzustellen, ist eine Mindestzahl von Hausanschlüssen erforderlich. Heißt: Es müssen mindestens 40 Prozent der Haushalte einen Anschluss wollen, erst dann werden auch Kabel verlegt. Die Eigentümer müssen den Bedarf also anmelden. Ob man überhaupt dafür in Frage kommt, kann im Internet festgestellt werden: Unter www.giffinet.de findet man unter dem Stichpunkt „Gebiete“ Informationen zum „Vermarktungsgebiet 3“. Mit einem Klick auf „Weiterlesen“ kommt man zum Verfügbarkeits-Check, bei dem man die eigene Adresse auf Anschlussfähigkeit prüfen kann.

In der Samtgemeinde soll die Vermarktung im Herbst beginnen. Anwohner haben dann drei Monate Zeit, Bedarf anzumelden. Im Vermarktungsgebiet 1 wurde die nötige Quote weit überschritten und im Gebiet 2 sieht die Nachfrage erfreulich aus.

Schon vor rund fünf Jahren hatte der Flecken Brome eine Breitbandversorgung von Wiswedel und Zicherie beantragt und gefördert bekommen. Dort versorgt ArcheNet mit schnellem Internet.

dt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare