Minder schwerer Fall wegen Alkoholisierung des Angeklagten (2,3 Promille)

Brandstiftung in Tiddische: 29-Jähriger zu Haft verurteilt

Der Brandort in Tiddische.

js Tiddische/Braunschweig. Zu zwei Jahren und sieben Monaten Haft wegen schwerer Brandstiftung in Tiddische ist gestern ein 29 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Braunschweig verurteilt worden.

Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der Mann am 16. Februar ein Haus am Drömlingsweg, in dem Bauarbeiter nächtigten, angesteckt hat. Im Prozess hatte der Angeklagte bereits zugegeben, im Obergeschoss ein Kopfkissen in Brand gesetzt zu haben. Der viel größere Brand ist allerdings im Erdgeschoss ausgebrochen. Der Gutachter kam zu dem Ergebnis, das drei Brände in dem Gebäude unabhängig voneinander ausgebrochen seien. Das Gericht ging auch aufgrund der Alkoholisierung des Angeklagten (2,3 Promille) von einem minder schweren Fall aus.

Hinweis zu vorangegangener Falschmeldung: Auf Grund einer Verwechslung seitens des Gerichts wurde am bereits am Donnerstag mitgeteilt, dass im Verfahren gegen einen 29-jährigen Letten wegen schwerer Brandstiftung das Urteil gesprochen worden sei (IK berichtete). Das stimmt jedoch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel